Erstellt am 01. Mai 2012, 12:38

Neun Personen wegen Cannabis-Großbetriebs vor Gericht. Im Oktober 2011 haben Suchtgiftermittler eine Drogenbande, die Cannabis im großen Stil angebaut hatte, ausgehoben. Morgen, Mittwoch, müssen sich neun Personen in Eisenstadt vor Gericht verantworten.

Angeklagt sind sechs Vietnamesen, zwei Österreicher und eine Italienerin, die im "Großbetrieb" für die unterschiedlichsten Bereiche verantwortlich waren, so eine Sprecherin des Landesgerichts zur APA. Ein Gesamturteil wird am ersten Prozesstag nicht erwartet.

Ein paar Gärtner, Leute, die die Pflanzenbetreuer mit Essen versorgten, sowie "Angestellte", die sich um die Akquise neuer Mitarbeiter aus dem Ausland gekümmert hatten und der "Verwalter", der die Geschäftsobjekte mietete, müssen vor das Schöffensenat treten. Bei ihrer Festnahme im vergangenen Herbst stellten die Ermittler 2.271 Cannabis-Pflanzen sicher. Etwa 32,5 Kilogramm hatten die Verdächtigen bereits geerntet, getrocknet und für den Verkauf abgepackt.

Aufgeflogen war die Bande, nachdem die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung bekam. Die drei "Filialen" befanden sich im burgenländischen Antau und Marz (Bezirk Mattersburg) sowie im niederösterreichischen Neunkirchen. Für den Prozessauftakt rechne man maximal mit Einzelurteilen, sofern sich die Angeklagten geständig zeigen. Zeugen sind für Mittwoch keine geladen, hieß es.