Erstellt am 10. November 2011, 10:05

Nur leichtes Baby-Plus in den ersten neun Monaten 2011. Nur in den drei östlichen Bundesländern sowie in Tirol sind in den ersten neun Monaten 2011 mehr Kinder zur Welt gekommen als im Jahr zuvor.

 |  NOEN, BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Die übrigen Länder verzeichneten teilweise deutlich weniger Geburten als 2010. Unter dem Strich ergibt das für die ersten drei Quartale 2011 ein ganz leichtes "Baby-Plus" von 0,2 Prozent, berichtete die Statistik Austria am Donnerstag.

57.963 Babys sind in diesem Zeitraum geboren worden, 116 Kinder mehr als von Jänner bis September 2010. Mehr Babys gab es in Wien (plus drei Prozent) und dem Burgenland (plus 2,9 Prozent), gefolgt von Niederösterreich (plus 1,5 Prozent) und Tirol (plus 0,6 Prozent). Deutlich weniger Geburten verzeichneten Kärnten (minus 3,1 Prozent), Oberösterreich (minus 2,8 Prozent) und Vorarlberg (minus 1,8 Prozent). In der Steiermark und in Salzburg fielen die Rückgänge mit jeweils minus 0,5 Prozent geringer aus.

Der Anteil der unehelichen Kinder stieg auf 40 Prozent. Er war in Kärnten (52,7 Prozent) und in der Steiermark (47,9 Prozent) am höchsten sowie in Wien (32,2 Prozent) und in Vorarlberg (35,7 Prozent) am niedrigsten.

Nimmt man den Zeitraum von Oktober 2010 bis September 2011, also genau zwölf Monate, als Berechnungsgrundlage, wurden laut Statistik Austria 77.930 Neugeborene in Österreich begrüßt, um 1.068 Kinder bzw. 1,4 Prozent mehr als in der vorangegangenen Zwölfmonatsperiode (Oktober 2009 bis September 2010). 76.862 Babys kamen zur Welt, mit dem deutlichsten Plus von 5,9 Prozent im Burgenland und dem größten Minus von 2,3 Prozent in Kärnten.