Erstellt am 25. März 2015, 09:47

von APA Red

Lawine riss 52-Jährigen Burgenländer hundert Meter weit mit. Burgenländer wurde komplett verschüttet und dennoch nur leicht verletzt. Die Unfallstelle war durch aus dem Schnee ragenden Arm sichtbar.

Ein 52-jähriger Burgenländer ist am Dienstag in Obertauern (Salzburger Bezirk Pongau) von einem selbst losgetretenen Schneebrett rund hundert Meter mitgerissen worden. Der Mann konnte sich zum Teil selbst befreien und wurde nur leicht verletzt.

Der Burgenländer durchstieg gegen 11.30 Uhr einen 40 Grad steilen Hang auf der Gamsleitenspitze als die Lawine abging. Hundert Meter tiefer gelang es dem vollständig verschütteten Freizeitsportler, den Kopf und einen Arm freizubekommen.

Der Begleiter des Tourengehers sowie Mitarbeiter der Bergbahnen, die den Unfall von der Mittelstation der Zehnerkarbahn beobachtet hatten, eilten zur Unfallstelle, die wegen des aus dem Schnee ragenden Arms leicht zu finden war. Sie befreiten den noch zum Großteil Verschütteten. Der Burgenländer kam mit leichten Prellungen davon.