Erstellt am 25. März 2013, 14:08

Osten zittert Ostern entgegen. Der Osten Österreichs zittert weiter unter den ungewöhnlich tiefen Temperaturen.

Winterlandschaft mit Straße - winter landscape and road  |  NOEN
Der neuerliche Wintereinbruch mit Schneefall sorgte am Montag in der Früh zudem für zahlreiche Pkw-Unfälle, wegen Bergearbeiten mussten Autobahnen immer wieder gesperrt werden. Die Kälte ist auch für Meteorologen ungewöhnlich. In Wien wurden sogenannte Eistage (Temperaturen stets unter Null-Grad, Anm.) in den vergangenen Jahren nach dem 21. März lediglich 1958 und 1883 registriert.

Wann tatsächlich der Frühling ins Land zieht, ist laut der aktuellen Prognose nicht ganz ersichtlich. Ab Mittwoch könnte es zumindest mit den Minusgraden vorbei sein. "Es wird positiver - oder zumindest weniger negativ", meinte der ZAMG-Meteorologe Alexander Orlik. Zwar dürfte es am Vormittag besonders im Osten und Süden bei Frühtemperaturen von ungemütlichen minus acht bis null Grad noch schneien, doch sollte es von Westen her auflocken und sonnig werden. Die Quecksilbersäule klettert auf zehn Grad (plus, Anm.). Bis Freitag ist es mit der Sonne zwar wieder vorbei, die Temperaturen sollten aber dennoch deutlich in den Plusgraden bleiben. Ob die warme Luft aus dem Süden im Prognosezeitraum der kommende zehn Tagen endgültig über den arktischen Einfluss triumphiert, war am Montag allerdings unklar.