Erstellt am 20. März 2012, 11:17

Polizei griff im Burgenland 19 illegale Grenzgänger auf. 19 illegale Grenzgänger aus Afghanistan, Pakistan und dem Libanon hat die Polizei am Montag im Burgenland aufgegriffen.

 |  NOEN
 Schlepper hatten die 15 Männer, drei Frauen und ein Kleinkind ins Mittel- und ins Südburgenland gebracht, berichtete die Sicherheitsdirektion heute, Dienstag. Acht Personen wurden in Heiligenkreuz (Bezirk Jennersdorf) angehalten, elf weitere wurden in Deutschkreutz (Bezirk Oberpullendorf) aufgegriffen.
 
Gegen 2.30 Uhr wurden am Montag zunächst sechs Männer, eine Frau und ein zweijähriges Mädchen aus Afghanistan in Heiligenkreuz nahe der Kirche von Schleppern ausgesetzt, so ein Polizist zur APA. Sie waren von der serbischen Grenzstadt Subotica zu Fuß über die grüne Grenze nach Ungarn geschleust und dann mit einem Fahrzeug nach Österreich gebracht worden.
 
Danach habe sich die Gruppe geteilt: Drei Personen wurden kurz nach 4.00 Uhr an der Lafnitzbrücke nahe des Businesspark Heiligenkreuz aufgegriffen. Um etwa 4.50 Uhr wurden im Ort die anderen fünf afghanischen Staatsangehörigen von einer Patrouille bemerkt. Alle acht stellten einen Asylantrag und wurden ins Bundesasylamt nach Traiskirchen gebracht. Wenige Stunden später wurden in Deutschkreutz neun Männer und zwei Frauen aus Afghanistan, Pakistan und dem Libanon aufgegriffen. Sie beantragten ebenfalls Asyl.