Erstellt am 25. Juni 2014, 10:51

Polizei sprengte internationalen "Traktor-Ring". Das Landeskriminalamt OÖ hat gemeinsam mit Ermittlern aus NÖ, Deutschland und den Niederlanden einen internationalen "Traktor-Ring" gesprengt.

Die Gruppe soll im großen Stil gestohlene Hoflader und andere landwirtschaftliche Fahrzeuge über das Internet verkauft haben. Zwei Österreicher wurden angezeigt. In Belgien wurde ein Großhehler festgenommen, in den Niederlanden drei Fahrzeugdiebe.

Die Ermittlungen in den Niederlanden und in Belgien laufen noch, erklärte Rudolf Frühwirth vom LKA OÖ am Mittwoch. In Österreich wurden zwei Personen angezeigt: Im Mai des Vorjahres war in St. Martin im Mühlkreis (OÖ) bei einer Polizeikontrolle ein 43-jähriger Niederösterreicher erwischt worden, der einen gestohlenen Hoflader auf einem Anhänger transportierte. Auf seinem Anwesen entdeckte die Exekutive noch acht weitere ähnliche Fahrzeuge.

Die Kriminalisten nahmen den Mann genauer unter die Lupe und fanden heraus, dass er von September 2012 bis Mai 2013 insgesamt 26 landwirtschaftliche Fahrzeuge um mehrere hunderttausend Euro gekauft und 18 auch wieder verkauft hat. Alle waren in den Niederlanden oder in Deutschland gestohlen worden und hatten manipulierte Fahrgestellnummern oder gefälschte Typenschilder. Auch ein Oberösterreicher hatte über die selbe Quelle im Internet sechs Fahrzeuge gekauft und vier davon wieder an den Mann gebracht.

In den Niederlanden wurden Geräte zur Manipulation der Fahrgestelle sichergestellt. Bisher konnten 28 gestohlene Hoflader ihren rechtmäßigen Eigentümern zurückgegeben werden, die Gruppe dürfte aber wesentlich mehr erbeutet und verkauft haben.