Erstellt am 26. Juni 2016, 13:27

Unbeständiges Wetter zum Wochenbeginn. Das Wetter über Österreich beginnt in der neuen Arbeitswoche noch unbeständig. Im Lauf der kommenden Tage setzt sich aber recht bald wieder ein Hochdruckeinfluss durch.

 |  APA (dpa)

Nach zunächst bis zu 24 Grad am Montag sind laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ab Mittwoch wieder Tageshöchstwerte von mehr als 30 Grad zu erwarten.

Am Dienstag scheint meist die Sonne, ein paar Wolkenfelder können vorübergehend in Ober- und Niederösterreich durchziehen, aber nur ganz vereinzelt kann es kurz regnen. Meist ist es trocken und auch hier insgesamt überwiegend sonnig. Der Wind weht schwach bis mäßig, am Alpenostrand mitunter auch etwas auffrischend aus West bis Nord. Nach Frühwerten von zehn bis 17 Grad werden am Nachmittag 22 bis 28 Grad erreicht.

Der Mittwoch zeigt sich von Beginn an verbreitet sonnig und hochsommerlich warm. Am Nachmittag erreicht ein schwacher Störungsausläufer den Westen Österreichs, vorlaufende Gewitter erstrecken sich bis in das Salzkammergut. Es wird schwach windig. Zu Tagesbeginn hat es elf bis 16 Grad, die Höchstwerte erreichen 25 bis 31 Grad.

Am Donnerstag breiten sich mit Durchzug einer Störung tagsüber von Westen her Schauer und Gewitter aus, in den Abendstunden erreichen diese das Burgenland. Davor ist es zumeist noch recht sonnig und sommerlich heiß. Mit Störungsdurchzug frischt der Wind aus westlichen Richtungen lebhaft auf. Nach 13 bis 20 Grad in der Früh steigen die Temperaturen von West nach Ost auf 22 bis 31 Grad.

Der Freitag bringt mit ansteigendem Luftdruck veränderlich bewölktes Wetter. Allerdings gehen nur im Bergland kurze, unergiebige Schauer nieder. Im Osten und Süden sind auch die sonnigen Phasen länger. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus West. Die Frühtemperaturen liegen laut ZAMG bei zehn bis 16 Grad, die Tageshöchsttemperaturen zwischen 23 und 29 Grad.