Erstellt am 21. Mai 2014, 07:41

von APA Red

Prozess nach tödlichem Autounfall. Ein 19-Jähriger steht heute Mittwoch in Eisenstadt vor Gericht, weil er im September 2013 betrunken einen tödlichen Verkehrsunfall in Zurndorf (Bezirk Neusiedl am See) verursacht haben soll.

 |  NOEN, Erwin Wodicka
Laut Anklage überfuhr er mit 1,22 Promille Alkohol im Blut die Fahrbahnmitte um rund einen Meter und stieß gegen einen entgegenkommenden Pkw. Ein Mann starb, zwei Personen wurden verletzt.

Fahrer des zweiten Wagens war sofort tot

Gegen 6.40 Uhr soll der junge Lenker am 29. September 2013 auf der B10 zwischen Zurndorf und Gattendorf auf die Gegenfahrbahn geraten sein. Er touchierte laut Polizei einen ungarischen Pkw, der daraufhin von der Straße abkam und sich überschlug. Die damals 28-jährige Lenkerin konnte sich selbst befreien. Sie kam mit leichten Blessuren davon.

Der Fahrer des zweiten Wagens, mit dem der 19-Jährige anschließend frontal zusammenstieß, wurde aus dem Auto geschleudert. Für den 41-jährigen Ungarn kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle.

Bis zu zwei Jahre Haft möglich

Seine 40-jährige Beifahrerin wurde schwer verletzt von den Rettungskräften aus dem Wrack geborgen und mit dem Notarzthubschrauber ins Spital geflogen. Der 19-Jährige konnte sich selbst aus seinem Wagen befreien, wurde allerdings ebenfalls verletzt in ein Krankenhaus geflogen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Probeführerscheinbesitzer das Vergehen der fahrlässigen Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen vor. Ihm drohen bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe.