Erstellt am 16. April 2012, 14:21

Prozessbeginn: Breivik bekannte sich nicht schuldig. Unter gewaltigem Medieninteresse hat am Montag der Prozess gegen den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik vor dem Amtsgericht in Oslo begonnen.

 |  NOEN, HEIKO JUNGE / POOL (SCANPIX NORWAY POOL)
Der rechtsradikale Islamhasser, der sich für den Tod von 77 Menschen verantworten muss, verfolgte die Verlesung der Anklageschrift und der Opferliste ohne besondere Regung. Die Eröffnung des Prozesses wurde live von Fernsehsendern wie BBC und CNN weltweit ausgestrahlt.

Der Attentäter nutzte den Prozessauftakt zur Selbstinszenierung: "Ich gebe die Taten zu, bekenne mich aber nicht strafschuldig", sagte der 33-Jährige, der sich kurz vor Verhandlungsbeginn im Gerichtssaal vor laufenden Kameras auf die Brust und dann die geballte rechte Faust reckte. In einem seiner Manifeste hatte der Rechtsextremist diese Geste als Gruß des Ordens der Tempelritter und "Herausforderung für die marxistischen Tyrannen in Europa" bezeichnet. Er habe in Notwehr gehandelt. Das Gericht erkenne er nicht an, weil der norwegische Staat den Multikulturalismus unterstütze. Er muss mit 21 Jahren Haft oder Einweisung in die Psychiatrie rechnen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Norweger vor, im Juli 2011 in Oslo mit einer Autobombe acht Menschen getötet zu haben. Anschließend brachte er auf der Insel Utöya gezielt 69 Teilnehmer eines Feriencamps für junge Sozialdemokraten um. Breivik ist wegen Terrorismus und vorsätzlichen Mordes angeklagt.

Staatsanwältin Inga Bejer Engh verlas zu Beginn des Prozesses eindrücklich die Namen der 77 Todesopfer sowie die der 42 Verletzten der beiden Anschläge. Sie nannte das Alter und führte detailliert die Verletzungen auf, die jedes einzelne der Opfer erlitten hatte.

Der im schwarzen Anzug erschienene Breivik sagte, befragt nach seinem Beruf, er sei Schriftsteller und arbeite vom Gefängnis aus. Seine Ablehnung des Gerichts begründete er auch damit, dass die Vorsitzende Richterin Wenche Elizabeth Arntzen von der damaligen Justizministerin Hanne Harlem ernannt worden sei - einer Schwester der einstigen sozialdemokratischen Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland.

In dem Osloer Gerichtssaal wohnten rund hundert Überlebende und Hinterbliebene der Opfer dem ersten Verhandlungstag bei. Die Verhandlung wurde zu Beginn live im norwegischen Fernsehen übertragen. Als Staatsanwältin Inga Bejer Engh die Liste mit den Namen der Opfer verlas, wurde der Ton abgedreht. Die Hinterbliebenen im Gerichtssaal bewahrten die Ruhe, gelegentlich war ein Schluchzen zu vernehmen. In der Prozesspause brach ein junges Mädchen zusammen und musste betreut werden.

Gerührt zeigte sich am Montag auch Breivik, als im Prozess ein Kurzfilm gezeigt wurde, den der Rechtsextremist am Tag der Anschläge im Internet veröffentlicht hatte. Während das zwölf Minuten lange Video im Verhandlungssaal auf einer Großleinwand lief, wischte sich Breivik Tränen aus den Augen, wie ein AFP-Reporter berichtete. In dem Film sind mit Musik unterlegte Fotos und Zeichnungen zu sehen, die vor allem muslimische Fundamentalisten zeigen.

Die Anklage zeigte auch Bilder von Überwachungskameras, auf denen die Explosion des Sprengsatzes im Osloer Regierungsviertels zu sehen ist. Auf den bisher unveröffentlichten Aufnahmen ist zu sehen, wie Menschen auf den geparkten Transporter zugehen, in dem Breivik die Bombe platziert hatte.

Breivik darf fünf Tage lang über seine rechtsradikalen Motive sprechen. Die Norweger erwarten schockierende Aussagen. Für den Prozess in Oslo haben sich über 800 Medienvertreter von mehr als 220 Redaktionen akkreditiert. In dem auf zehn Wochen angesetzten Verfahren wird es vor allem darum gehen, ob Breivik zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig war und damit wegen "Terrorakten" zu der in Norwegen geltenden Höchststrafe von 21 Jahren verurteilt werden kann. Das Urteil wird im Juli erwartet, also ungefähr ein Jahr nach der Tat vom 22. Juli 2011.

Das Gericht will rund 150 Zeugen hören. Am Dienstag steht eine Vernehmung Breiviks auf dem Programm. Sein Anwalt Geir Lippestad machte die Öffentlichkeit darauf gefasst, dass sein Mandant bei dieser Gelegenheit Bedauern darüber äußern wolle, "nicht noch weiter gegangen zu sein".

Kurz vor Prozessbeginn stufte ein neues psychiatrisches Gutachten den Angeklagten als voll zurechnungsfähig ein. Im ersten Gutachten war Breivik wegen "paranoider Schizophrenie" für unzurechnungsfähig erklärt worden. Folgen die zwei Berufs- und drei Laienrichter dieser Einschätzung, würde Breivik in eine geschlossene psychiatrische Klinik eingewiesen.