Erstellt am 08. September 2014, 12:33

Quartett verübte 109 Einbrüche. Ein Quartett, das 109 Einbruchsdiebstähle in Ostösterreich verübt hat, ist durch burgenländische Ermittler aufgeflogen. Nach einer Serie von Kellereinbrüchen im März im Bezirk Neusiedl kamen Fahnder der Bande auf die Spur.

 |  NOEN, www.BilderBox.com
Zwei Mitglieder sitzen mittlerweile in Haft, nach ihren Komplizen wird europaweit gefahndet.

Kennzeichenfragment als Anhaltspunkt

Am 11. März hatten Einbrecher zunächst zwei Wohnhausanlagen in Neusiedl am See im Visier. Binnen 24 Stunden wurden 17 Kellerabteile aufgebrochen. Bei zwei weiteren blieb es beim Versuch, erklärte Bezirkspolizeikommandant Oberstleutnant Rainer Bierbaumer am Montag bei einer Pressekonferenz.

"Von den vorerst unbekannten Tätern wurden die angebrachten Schlösser gewaltsam aufgebrochen oder aufgezwickt", so Bierbaumer. Die Eindringlinge stahlen neben zwei Fahrrädern zahlreiche Bohrmaschinen, Akkuschrauber und andere Elektrogeräte. Vier Tage später waren drei Kellerabteile in Bruckneudorf das Ziel der Kriminellen.

Als Anhaltspunkt in Richtung der Täter diente der Polizei zunächst ein Kennzeichenfragment von einem verdächtigen Fahrzeug, das sich eine Person in Bruckneudorf notiert hatte.

22 Straftaten alleine im Bezirk Neusiedl

In akribischer Arbeit stellten Ermittler an den Einbruchsschauplätzen DNA- und Werkzeugspuren sicher. Beim Abgleich des Spurenmaterials mit jenem von anderen Tatorten gelang es den Beamten, der Gruppe außer den 22 Straftaten im Bezirk Neusiedl 87 weitere Einbrüche nachzuweisen, schilderte Bierbaumer.

50 Tatorte lagen in der Steiermark im Bereich Graz und Hartberg. In Niederösterreich waren die Einbrecher 37 Mal am Werk - unter anderem in Bad Vöslau, St. Pölten, Maria Lanzendorf und Wiener Neustadt.

In kriminalistischer Arbeit, die ein halbes Jahr in Anspruch nahm, wurde eine vierköpfige Bande aus Rumänien ausgeforscht. Für zwei der Gesuchten klickten in Laxenburg die Handschellen. Sie sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. "Zwei weitere Täter sind noch flüchtig", sagte Bierbaumer. Für sie wurde ein europaweiter Haftbefehl beantragt.

"Die Gesamtschadenssumme in allen Fällen beträgt 50.800 Euro", so der Bezirkspolizeichef. Ein Teil des Diebesgutes wurde den Bestohlenen bereits zurückgegeben. Die Festgenommenen seien zum Teil geständig, berichtete ein Ermittler.