Erstellt am 31. Januar 2014, 13:47

Schnee und schwacher Frost verhindern Eisvergnügen am Neusiedler See. Trotz der Minusgrade in den vergangenen Tagen heißt es für Hobbyeisläufer rund um den Neusiedler See weiterhin warten.

Gefährlich. Jedes Wochenende besuchen zahlreiche Eisläufer den Neusiedler See. Einem Mödlinger wurde er jetzt zum Verhängnis.  |  NOEN
Denn die Eisdecke ist noch zu dünn und nicht tragfähig, lautete am Freitag die Auskunft von Eistelefonen rund um den See. Vor einem Betreten der Eisfläche wurde deshalb gewarnt.

Bei Illmitz sei die Eisschicht derzeit um die fünf Zentimeter dick: "Und das ist zu wenig", so Tourismusverband-Geschäftsführer Gerhard Haider . Damit der See sich in Mitteleuropas größten Natureislaufplatz verwandelt, wären einige Tage bei Temperaturen um minus zehn Grad notwendig. Diese seien bisher ausgeblieben, lediglich am Wochenende gab es einen richtig kalten Tag.

Betreten der Eisfläche derzeit zu gefährlich - Schneedecke und offene Stellen als Probleme

Dazu komme noch ein weiteres Problem: "Es hat geschneit, ab dem Moment friert es nicht durch." Wind mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 70 Stundenkilometern ließ das Eis uneben werden. Zudem gebe es immer wieder offene Stellen. "Es ist lebensgefährlich", riet Haider vom Betreten der Eisfläche ab. Es gebe lediglich ein paar Punkte, wo das Eis eine Spur dicker sei.

In Podersdorf war die Eisdecke am Freitag sechs bis acht Zentimeter dick und mit Schnee bedeckt. Allerdings sei sie sehr rippig und noch nicht zur Benutzung freigegeben. Es gebe zudem immer wieder offene Stellen. "Vom Betreten der Eisfläche wird abgeraten", hieß es auch in Rust. Das Eislaufen ist derzeit nicht möglich. In der Ruster Bucht hatte sich laut Eistelefon eine nicht tragfähige, dünne Eisdecke gebildet, die ebenfalls mit Schnee bedeckt war.