Update am 11. August 2017, 18:49

von Richard Vogler

Unwetter im Burgenland: Die Bilanz. Der orkanartige Sturm am Donnerstag hatte es in sich: 170 Feuerwehren aus dem ganzen Land mussten zu 400 Einsätzen ausrücken. Nachfolgend eine Bilanz aus den einzelnen Bezirken.

Bezirk Neusiedl am See

Zahlreiche Feuerwehren des Bezirks waren gestern ab 22 Uhr im Einsatz. In Jois blockierte ein Baum die B50, ein weiterer drohte umzustürzen. Der Sturm sorgte für zahlreich abgedeckte Dächer, entwurzelte Bäume, Äste und Bäume auf Straßeen sowie auch für eine abgerissene Stromleitung.

In der Stadt Neusiedl am See wurde im Keltenweg ein Dach abgedeckt. Danach gab es mehrere Einsatzadressen mit Dach- und Fassadenschäden, mehreren umgestürzten Bäumen und diversen Sicherungsarbeiten, unter anderem riss ein umgestürzter Baum die Oberleitung der Raaber Bahn ab. Das Einsatzende wurde um 1.30 Uhr ausgerufen.

Besonders schlimm vom orkanartigen Unwetter war das Seebad Weiden am See betroffen – hier wurde die Strandbar zerstört, Katamarane beschädigt. Auch die Feuerwehr Neusiedl am See war gefordert, auch hier hatte man mit zahlreichen entwurzelten Bäumen zu kämpfen, in Parndorf sorgte darüber hinaus ein Trampolin, das auf die Straße geweht wurde, für den Einsatz der dortigen Feuerwehr.

Auch durch Parndorf zog der Sturm seine Spuren. Abgedeckte Dächer, umgeknickte Bäume die auf Straßen und auch auf Autos lagen gab es von der Feuerwehr abzuarbeiten. „Eine anstrengende Nacht für uns und man glaubt es kaum, aber es gibt Bürger in unserer Gemeinde,  die sich aufgrund unserer Arbeit in Ihrer Nachtruhe belästigt fühlen und uns das auch lautstark mitteilen. Wir können hier nur um Verständnis bitten, wir wollten niemanden stören, wir werden den Sturm beim nächsten Mal bitten tagsüber die Dächer abzudecken“, heißt es dazu von der Parndorfer Feuerwehr.

Bezirk Eisenstadt

Aufgrund der Sturmschäden bleibt der Schlosspark über das Wochenende geschlossen. Das Freibad Eisenstadt ist wieder teilweise zugänglich, einzig der obere Bereich der Liegewiese muss noch bis morgen gesperrt bleiben. Ab Samstag sollte wieder der ganze Bereich des Freibads Eisenstadt zur Verfügung stehen.

Auch Klingenbach wurde von dem schweren Unwetter heimgesucht. Der orkanartige Sturm verursachte viele umgefallene und abgebrochene Bäume.  Die FF Klingenbach war von ca. 22 bis 24 Uhr mit 25 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz um folgende Sturmschäden zu beseitigen: Bundesstraße B16 (Ortsumfahrung Klingenbach) war aufgrund umgefallener Bäume auf einer Länge von ca. 700 m blockiert. Die Landesstraße zwischen Zuckerfabrik Siegendorf und der Ortschaft Klingenbach war ebenfalls aufgrund umgefallener Bäume nicht passierbar und in der Ortschaft waren ca. 10 Gassen aufgrund umgefallener Bäume blockiert. Innerhalb von ca. 2  Stunden konnte die Feuerwehr alle Verkehrswege wieder freimachen.

Freitagfrüh um 6 Uhr rückten die Florianis dann nach einer Alarmierung erneut zu Aufräumarbeiten aus. "Die Ortsbewohner merken nun langsam welche Unwetterschäden sie haben. Unter anderem stürzte ein Baum auf eine Veranda und ein Trampolin wurde zum Nachbarn verblasen", meldeten die Florianis in einer Aussendung.

Bezirk Mattersburg

Bad Sauerbrunn: Baum blockierte eine Straße und es gab Sturmschäden.

Baumgarten: Kommandant Alexander Frenzel: "Es war nichts Aufregendes. Bäume sind geknickt oder umgestürzt und mussten beseitigt werden. Insgesamt waren 12 Feuerwehrmänner im Einsatz, der Rest in Bereitschaft."

Draßburg: Sturmschaden

Forchtenstein: Kommandant Rene Schreiner: "Ein Dach wurde abgedeckt und eine Feuermauer ist umgefallen. Insgesamt waren 45 Mann im Einsatz. Kurz war auch der Strom weg. Die Laternen/Straßenbeleuchtung wird länger nicht funktionieren. Wir waren von 22 bis 3 Uhr morgens im Einsatz. Heute in der Früh blockierte wieder ein Baum die Straße und musste entfernt werden."

Loipersbach: Kommandant Markus Grammanitsch: "Fünf Bäume haben großteils in Richtung Rohrbach die Straße blockiert, die von sieben Feuerwehrmännern beseitigt werden mussten. Wir waren von 23 Uhr bis dreiviertel eins im Einsatz."

Neudörfl: Kommandantin Vanessa Pilles: "Insgesamt wurden wir zu drei Einsätzen gerufen. Ein Baum ist auf ein Auto gefallen und hat dieses beschädigt. Die Windschutzscheibe hat einen Sprung, die Seitenscheibe und der Spiegel sind kaputt. Ausgerüstet mit der Motorsäge mussten die Neudörfler Florianis zum Beiseitigen von Bäumen ausrücken. Bei zwei Einsätzen sind Äste abgebrochen und sind zu weit in die Straße hineingeragt, dass sie entfernt werden mussten. Danach haben wir eine Ortsrunde gemacht und herumliegende Äste auf die Seite gegeben. Die FF Neudörfl war rund zwei Stunden mit 10 Einsatzkräften im Einsatz."

Neustift/Rosalia: Michael Sauerzapf: "Sturmeinsatz auf der Rosalia. Ein Dach wurde abgedeckt. Ca. 30 m2 Dach wurde abgedeckt und mittels Plane wieder abgedeckt. Es ist zu einem massiven Wassereintritt im Dachbereich gekommen. Die Feuerwehrmitglieder mussten mittels Bergsteigerausrüstung am Dach gesichert werden. Die Feuerwehr Neustift war mit zwei Fahrzeugen und 13 Feuerwehrmännern im Einsatz. Weiters war ein Kfz mit fünf Feuerwehrmitgliedern damit beschäftigt, umgestürzte Bäume zu entfernen bzw. Straßen frei zu machen. Insgesamt waren 16 Leute im Einsatz. Fünf Bäume entfernt."

Pöttsching: Kommandant Bernd Pauer: "Baum blockierte Straße und eine Plane löste sich bei einem Dach, das derzeit renoviert wird. Wir haben die Plane wieder befestigt, um Wassereintritt zu vermeiden. Der Einsatz dauerte von 22 bis 1 Uhr. Insgesamt waren 8 Leute im Einsatz. Es war kein gefährlicher Einsatz, denn der Sturm hatte sich schon wieder gelegt."

Pöttelsdorf: Kommandant Roman Bosard: "Wir hatten fünf bis sechs Einsätze wegen umgestürzter Bäume und herumliegener Äste. Heute müssen wir noch 20 Bäume, die geknickt sind, umschneiden. Rund 30 Mann waren bis Mitternacht im Einsatz."

Sigleß: Auch hier mussten Bäume umgeschnitten und entfernt werden. Das größere Problem war der Stromausfall von 21.40 bis rund vier Uhr morgens wegen gerissener Stromleitungen.

Freibad Mattersburg nach Unwetter gesperrt: Nach den gestrigen orkanartigen Windböen, die mehrere Bäume in Mattersburg entwurzelten und viele Schäden anrichten ist auch das Freibad bis auf weiteres gesperrt. Eine der Trauerweiden wurde abgeknickt. Auch der Bewegungspark bleibt wegen der Sturmschäden vorerst geschlossen. Der Wulkabegleitweg zischen BHAK und dem Schwimmbad bleibt vorerst ebenfalls gesperrt.

Insgesamt wurde die Stadtfeuerwehr Mattersburg zu über 20 Einsätzen in dieser Nacht gerufen. 26 Mann und 7 Fahrzeugen waren im Einsatz. Auch die FF Walbersdorf mußte zu Einsätzen ausrücken.

Generell sollte man bei Spaziergängen im bewaldeten Gebiet erhöhte Vorsicht walten lassen.

Auf dem Klubhaus des UTC Mattersburg lag ein entwurzelter Baum, der Schaden wird noch ermittelt. Der Musiksommer musste abgesagt werden.

Bezirk Oberpullendorf

Im Bezirk Oberpullendorf waren in der vergangenen Nacht 25 Feuerwehren im Einsatz. Vor allem Sturmschäden und über die Straße gefallene Bäume beschäftigten die Florianis. Einige Feuerwehren sind noch im Einsatz, um Schäden zu beseitigen, so Bezirksfeuerwehrkommandant Martin Reidl Freitagvormittag.

„Momentan bin ich wirklich sehr schockiert. So etwas habe ich noch nie erlebt!“ Matilde Linzer aus Langental konnte Freitagmorgen nicht fassen, welche Schäden der Sturm bei ihr angerichtet hatte: Die Hälfte des Daches wurde mitsamt Dachziegeln und Dachstuhl komplett abgetragen. In der Nacht habe es laute Klopfgeräusche gegeben, die alleinlebende Dame hatte es jedoch nicht gewagt, das Haus zu verlassen. Ein Nachbar war schließlich zu ihr gekommen, und hatte sie auf den Zustand ihres Hauses aufmerksam gemacht.

„Ich konnte es am Anfang gar nicht glauben. Das kann man sich gar nicht vorstellen!“, sagt die Langentalerin dazu. Ihr Schwiegersohn war noch in der Nacht gekommen, auch Nachbarn und Freunde haben ihre Hilfe angeboten. Feuerwehr, Polizei und Versicherung waren ebenfalls bereits vor Ort gewesen.

Durch die starken Sturmböen wurde im Krankenhaus Oberpullendorf ein Blechdach samt Dachstuhl abgedeckt und einige Fenster, welche geschlossen waren, aus den Scharnieren gerissen. Des Weiteren wurden einige Bäume geknickt.

Sturmschaden im Krankenhaus Oberpullendorf  |  Krankenhaus Oberpullendorf, zVg

Patientinnen, Besucherinnen und Mitarbeiterinnen sowie der Betrieb waren zu diesem Zeitpunkt nicht gefährdet.

Die Feuerwehr Oberpullendorf beseitigte einen Baum bei der Zufahrt und stellte eine Plane zur Abdeckung des Gebäudeteils, welcher abgedeckt wurde, zur Verfügung. Die beschädigten Fenster wurden bereits in den Nachtstunden provisorisch eingesetzt und abgesichert. In den Morgenstunden wurden durch die Mitarbeiterinnen des Reinigungsdienstes noch diverse Verunreinigungen beseitigt, sodass der Betrieb des Krankenhauses Oberpullendorf in den Morgenstunden uneingeschränkt möglich war.

Bezirk Oberwart

Nach den Unwettern in den Nachtstunden ging es am Vormittag im Bezirk gewittrig weiter, die Feuerwehr Großpetersdorf war unterwegs, um Sturmschäden zu beseitigen. Die in der Nacht durch den Sturm abgebrochenen Äste lagen in den Morgenstunden teilweise noch auf den Straßen herum.

Die Stadtfeuerwehr Oberwart meldete zahlreiche Einsätze der Nachtstunden, so mussten mehrere Bäume zwischen Oberwart und Buchschachen entfernt werden. Auf der B50 stürzte sogar ein Baum auf einen Pkw. Geholfen wurde auch in Riedlingsdorf, wo die Telekobmastbühne zum Einsatz kam, weil mehrere Dächer von losen Ziegeln befreit werden mussten.

Bezirk Güssing

Das Festivalgelände der Burgspiele Güssing wurde stark in Mitleidenschaft gezogen, in der Nacht kam es in weiten Teilen des Bezirks zu Stromausfällen, so zum Beispiel auch in Güttenbach oder Olbendorf oder auch in Bildein, wo das Musikfestival „Picture on“ ab Freitag statt findet.  Viele Besucher reisen am Vortag des Festivals an und campen dort – so auch eine Gruppe von Mattersburgern.

„Wir waren gegen Mittag am Camping-Platz und das Wetter war sehr gut“, berichtet Michael Leitgeb. „Am Abend ist es dann innerhalb von Sekunden dunkel geworden und  ein gewaltiger Sturm zog auf mit orkanartigem Wind. Viele Partyzelte sind geflogen, wurden beschädigt oder sind nun kaputt.“ Verletzt wurde niemand, das Konzert der Band „The Scarlet“ wurde abgebrochen und es gab einen kompletten Stromausfall. „Der Strom geht seit Freitagfrüh wieder“, so Leitgeb.

Bezirk Jennersdorf

Am Vormittag waren im Bezirk Jennersdorf die Aufräumarbeiten voll im Gange, ab 9.40 Uhr gab es keine Feuerwehreinsätze.