Erstellt am 26. November 2012, 12:42

Serien-Autoeinbrüche - Zwei Verdächtige ausgeforscht. High Tech haben Autoeinbrecher im Burgenland und in Niederösterreich bei ihren Coups eingesetzt.

 |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)
Die Täter verhinderten mittels eines Funkstörsenders, dass Autobesitzer ihren Wagen absperrten. Danach schnappten sei sich aus den Pkw Diebesgut im Gesamtwert von über 21.000 Euro, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Montag. Zwei Verdächtige wurden ausgeforscht, nach einer Komplizin und möglichen weiteren Mittätern wird noch ermittelt.

Die Verdächtigen - zwei Ungarn im Alter von 36 und 40 Jahren - werden vorerst für zwölf seit März dieses Jahres vor Einkaufszentren verübte Diebstähle verantwortlich gemacht. Sieben davon sollen in Parndorf, weitere drei in Neusiedl am See und jeweils einer in Zurndorf und Vösendorf begangen worden sein.

Die Einbrecher waren stets nach dem selben Muster am Werk: Beim Abschließen der Autos wurde der Schließvorgang blockiert. Während sich die Besitzer anschließend von ihren Fahrzeugen entfernten, holten die Kriminellen Bargeld sowie Laptops, Fahrräder und andere Gegenstände aus den Wägen.

Ermittler aus Parndorf und vom Landeskriminalamt Burgenland kamen den Zwei und ihrer Komplizin auf die Spur. Laut Polizei ist nicht auszuschließen, dass auch noch weitere Taten auf das Konto der Diebe gehen.

Die beiden Männer werden inzwischen mit einem internationalen Haftbefehl gesucht. Die Polizei rät Autofahrern, nach dem Zusperren ihres Wagens noch durch Betätigen des Türgriffs zu überprüfen, ob er tatsächlich abgeschlossen ist.