Erstellt am 12. September 2012, 19:34

Serieneinbrecher in Eisenstadt vor Gericht - Fünf Schuldsprüche. Fünf mutmaßliche Serieneinbrecher sind am Mittwoch in Eisenstadt vor Gericht gestanden.

Die Anklage warf den teilweise geständigen Männern aus Ungarn im Alter von 18 bis 35 Jahre vor, in wechselnder Besetzung Dutzende Einbrüche in Ostösterreich verübt zu haben. Im Burgenland werden ihnen Straftaten in allen Landesteilen zur Last gelegt. Ein Schöffensenat (Vorsitz: Karin Knöchl) fällte fünf Schuldsprüche. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Der mutmaßliche Haupttäter wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt. Seine Komplizen erhielten unbedingte Strafen von fünf Monaten bis zu einem Jahr Gefängnis. Einer der Männer wurde zu 24 Monaten teilbedingter Haft verurteilt, davon acht Monate unbedingt.

Vier Angeklagte waren bereits vorbestraft, einer galt bisher als unbescholten. Bei zwei Männern wurde die Strafe in Form einere Zusatzstrafe ausgesprochen. Bis auf den mutmaßlichen Haupttäter verzichteten die Angeklagten auf Rechtsmittel. Die Staatsanwältin gab keine Erklärun