Erstellt am 27. April 2016, 19:52

von APA/Red

SPÖ Burgenland: Bundespartei soll sich neu aufstellen. Aus der SPÖ Burgenland kommt der Wunsch, dass sich die Bundespartei neu aufstellt - sowohl inhaltlich als auch personell, so Klubobmann Robert Hergovich am Mittwoch in Eisenstadt.

Robert Hergovich  |  NOEN, Wolfgang Millendorfer
Es gelte jedoch nicht, über Bundeskanzler Werner Faymann zu diskutieren. Faymann "soll auch in die nächste Wahl gehen, wenn es eine klare Positionierung bei Asyl, Integration, Arbeitsmarkt und Steuergerechtigkeit gibt".

Eine Vorverlegung des Bundesparteitages sei derzeit "nicht das Thema", meinte Hergovich. Zunächst sollten die Positionen festgelegt werden: "Wir wollen eine Mitgliederbefragung vom Neusiedler See bis zum Bodensee. Das Ergebnis muss dann bindend sein für die gesamte Partei. Die Mitglieder geben das Tempo und den Takt vor, wie sich die Sozialdemokratie bewegen muss". Eine einheitliche Linie müsse dann auch "kompromisslos vertreten werden".

Nötig seien auf Bundesebene "starke Persönlichkeiten", mit Kompetenzen insbesondere in den Bereichen Arbeitsmarkt und Wirtschaft. Nach Personen gefragt, auf die diese Beschreibung zutreffe, antwortete Hrgovich, Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser seien "beide Leute, die hohe Fachkompetenz besitzen und in der Bevölkerung überdurchschnittlich beliebt sind.

Das erwartet man einfach von allen: hart zu arbeiten und jeden Tag 100 Prozent geben, das ist notwendig in der Politik."