Eisenstadt

Erstellt am 14. November 2016, 15:03

von APA Red

Burgenland: Winter mit 9.000 Tonnen Streusalz erwartet. Burgenlands Straßendienst hat sich für den offiziell am Dienstag beginnenden Winterdienst gewappnet. Landesweit stehen Lagerkapazitäten für 9.000 Tonnen Streusalz zur Verfügung, um rund 3.700 Fahrstreifenkilometer schnee- und eisfrei zu halten.

Symbolbild  |  Symbolbild (Kodak Digital)

Auch 6.400 Tonnen Splitt wurden eingelagert, teilte Landesrat Helmut Bieler (SPÖ) am Montag in Eisenstadt mit.

Etwa 340 Mitarbeiter, verteilt auf die 15 Straßenmeistereien der beiden Bau- und Betriebsdienstleistungszentren Nord und Süd, sind für den Winterdienst einsatzbereit. Ihnen stehen 88 Fahrzeuge zur Verfügung.

Zu 54 Lkw und 17 Unimog kommen bei besonders starkem Schneefall noch 17 angemietete Räumfahrzeuge. Im Räum- und Streudienst betreut ein Fahrzeug je Umlauf durchschnittlich 49 Fahrstreifenkilometer. Das sei "der österreichische Spitzenwert", stellte Bieler fest.

Im Bereich von Oberwart bis St. Michael setzt die Straßenmeisterei Oberwart einen neuen, teleskopartigen Frontpflug ein, der über eine variable Räumbreite verfügt und auf mehrspurigen Fahrbahnabschnitten für die Schneeräumung verwendet werden soll. In Lockenhaus (Bezirk Oberpullendorf) wurde ein neuer Salzsilo mit einer Kapazität von 200 Tonnen - doppelt so viel wie der früher verwendete - errichtet.

Im vergangenen, milden Winter fiel im Burgenland an 49 Tagen Schnee. An 75 Winterdiensteinsatztagen wurden von den Mitarbeitern der Straßenmeistereien 7.388 Tonnen Feuchtsalz und 1.727 Tonnen Splitt gestreut.