Erstellt am 18. Januar 2013, 09:13

Straßensperren und 180 Feuerwehreinsätze. Die Schneemassen haben am Freitag erneut für Straßensperren und zahlreiche Feuerwehreinsätze im Burgenland gesorgt.

Seit Mittwochnacht sind Dutzende Helfer "quasi im Dauereinsatz", hieß es aus der Feuerwehralarmzentrale (FAZ) auf Anfrage. Auch die Räumfahrzeuge konnten keine Pause einlegen. Aufgrund von Schneeverwehungen musste in der Früh die B50 zwischen Eisenstadt und Schützen am Gebirge im Bezirk Eisenstadt Umgebung gesperrt werden.

Seitens der Feuerwehr sprach man Freitagfrüh von rund 180 Einsätzen seit Mittwoch 22.00 Uhr. Die Zahl der Einsätze werde noch ordentlich ansteigen, da besonders im Landesnorden aufgrund von Schneeverwehungen Fahrzeuge hängen bleiben würden, hieß es aus der FAZ. "Erfreulich ist, dass wir trotz der hohen Zahl an Verkehrsunfällen keinen einzigen Verletzten hatten", erklärte ein Sprecher der Landessicherheitszentrale Burgenland.

Entspannt hat sich die Situation in den vergangenen Stunden vor dem Grenzübergang Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) auf der Ostautobahn A4. Dort steckten Donnerstagabend zahlreiche Pkw und vor allem Lkw im Stau fest, das Rote Kreuz versorgte Fahrer und Insassen mit Decken und Tee.

"Die Sperre sowie die Kettenpflicht für Lkw und Pkw auf der ungarischen Autobahn M1 ist momentan aufgehoben. Allerdings gibt es für Lkw an den Grenzübergängen Klingenbach und Deutschkreutz im Bezirk Oberpullendorf Probleme. Sie dürfen aktuell nicht in Ungarn einreisen", berichtete ein Polizist.