Erstellt am 25. April 2013, 09:33

Streife verhinderte Einreise von illegalen Grenzgängern. Mit zwei Taxis versuchten acht Pakistani in der vergangenen Nacht über die Grenze nach Österreich zu kommen.

 |  NOEN, www.BilderBox.com, Erwin Wodicka
Auf der Autobahn M 1, noch auf ungarischem Gebiet, gerieten die Fahrer jedoch in die Kontrolle einer gemeinsamen Streife von österreichischen und ungarischen Polizisten, wodurch die illegale Einreise verhindert werden konnte. Die Schlepper wurden festgenommen, die illegalen Grenzgänger wurden auf die Polizeiinspektion in Rajka (Ungarn) zur weiteren Amtshandlung gebracht.

Schon seit geraumer Zeit werden von der österreichischen Polizei mit den ungarischen Kollegen sogenannte „NIMROD-Streifen“ durchgeführt, wobei die Kontrollen auf ungarischem Staatsgebiet stattfinden. Ziel ist die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität sowie die Verhinderung der illegalen Einreise nach Österreich und Festnahme von Schleppern.

Kurios scheint die vorläufige Festnahme von zwei ungarischen Taxilenkern, die acht Pakistani nach Österreich schleusen wollten. Das erste Taxi wurde gegen 02:30 Uhr aus Richtung Budapest kommend, unmittelbar vor der Grenze angehalten. Die vier Insassen verfügten über keine gültigen Reisedokumente und wiesen sich mit einer Lagerkarte des Flüchtlingslagers Debrecen aus. Bei der Einvernahme des Lenkers gab dieser an, dass in Kürze ein weiteres Taxi mit mehreren Personen kommen würde, die ebenfalls illegal über die Grenze gebracht werden sollen. Nach etwa einer Stunde kam tatsächlich das angekündigte Fahrzeug, in dem sich vier Männer aus Pakistan befanden.

Die beiden Taxilenker, beide 42, wurden nach Feststellung der Personalien wieder auf freiem Fuß gesetzt.