Erstellt am 22. April 2015, 10:03

von Michael Pekovics

Achtung: Neffentrick!. In Strem und Bernstein gab es zuletzt wieder Versuche, mit dem sogenannten "Neffentrick" an Geld zu kommen. In beiden Fällen haben die Opfer richtig reagiert und die Polizei eingeschaltet.

Neffentrick. Die Täter haben vor allem ältere Opfer im Visier. In Strem und Bernstein waren die Opfer aber aufmerksam und verständigten die Polizei.  |  NOEN, zVg
Der sogenannte "Neffentrick" funktioniert so: Meist ältere Menschen erhalten einen Anruf von einem vermeintlich weitschichtigen Verwandten und Bekannten, der angibt, sich in einer Notlage zu befinden. Das Opfer wird aufgefordert zu helfen und Geld zu überweisen.

"Bitte sofort die nächste Polizeiinspektion informieren"

Bei den jüngsten beiden Versuchen in Strem (Bezirk Güssing) und Bernstein (Bezirk Oberwart) reagierten die Opfer richtig, erkannten den Trick und informierten die Polizei. "Die Täter haben es vor allem auf ältere Menschen abgesehen", weiß die Polizei, die auch einige Tipps parat hat, wie man sich schützen kann.

"Man sollte sich auf keinen Fall auf eine Debatte einlassen, das Gespräch so kurz wie möglich halten und niemals persönliche Daten bekannt geben", rät die Exekutive. "Erhält man einen solchen Anruf, dann bitte sofort die nächste Polizeiinspektion informieren."

Zuletzt kam es auch vor, dass sich die Anrufer als Kriminalbeamte ausgaben und mitteilten, dass eine Telefonüberwachung durchgeführt wird. "Wenn man sich unsicher ist, ob es sich nicht vielleicht doch um einen Bekannten oder Verwandten handelt, dann sollte man andere Familienangehörige kontaktieren", so die Polizei.