Erstellt am 27. Mai 2012, 13:18

Tödliche Prügelattacke in Wien. Vermutlich aus Rache ist am Freitagabend in Wien-Favoriten ein Mann zu Tode geprügelt worden. Der 48-jähriger Frühpensionist erlag am Samstag seinen schweren Verletzungen.

Er erlitt unter anderem ein Schädelhirntrauma, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Aufgrund von Hinweisen eines Bekannten des Opfers wurden am Samstag die beiden mutmaßlichen Täter, der 17-jährige Kevin T., und der 29-jährige Herbert B., ausgeforscht.

Der genaue Sachverhalt war am Sonntag laut Pressesprecherin Regina Steyrer noch ungeklärt. Auslöser des Streits dürfte eine Zeugenaussage des Opfers gegen die beiden mutmaßlichen Täter gewesen sein, die bereits im April stattgefunden haben soll. Freitagabend kam es zwischen dem 48-Jährigen sowie T. und B. in der Rotenhofgasse schließlich zu dem folgenschweren Zusammentreffen.

Der 17-Jährige soll dabei auf den Frühpensionisten eingeschlagen haben, sodass dieser in einem Hauseingang zu Sturz kam. T. attackierte danach sein Opfer weiterhin mit den Füßen und hörte erst auf, als dieses regungslos liegen blieb. Der 17- und 29-Jährige ließen den stark blutenden Mann auf ihrer Flucht zurück.

Erst Hausbewohner entdeckten den 48-Jährigen im Hauseingang und verständigten die Polizei. Die Exekutive ging zunächst von einem Sturz aus. Ein 46-jähriger Bekannter des Frühpensionisten, der damals ebenfalls gegen die Angreifer ausgesagt hatte, brachte die Polizei am Samstagabend auf die richtige Spur. Er äußerte die Vermutung, dass der 17- und der 29-Jährige etwas mit dem Vorfall zu tun haben könnten, da die beiden schon einmal Schläge angedroht hätten.

Kevin T. und Herbert B. wurden von Beamten des Landeskriminalamtes befragt. Sie gaben zu, dass es auf der Straße zu einem Streit zwischen ihnen und dem Verstorbenen gekommen war. Der 17-Jährige wurde daraufhin festgenommen und sein 29-jähriger Freund wegen unterlassener Hilfeleistung auf freiem Fuß angezeigt.