Erstellt am 15. Juli 2016, 09:24

Rotes Kreuz warnt vor Betrügen bei Mitgliederwerbung. Das Rote Kreuz Burgenland warnt vor Betrügern bei der Mitgliederwerbung. Derzeit besuchen uniformierte Mitarbeiter burgenländische Haushalte, informieren über die Leistungen des Roten Kreuzes und ersuchen um eine freiwillige Mitgliedschaft, also um einen Mitgliedsbeitrag.

 |  NOEN, Stefan Obernberger

Diese "Sommertour" nutzen aber auch Trittbrettfahrer und geben sich als Personen "von der Rettung" aus.

"Bei Mitgliederwerbungen kommt es immer wieder zu Verwechslungen. Einerseits, wenn andere Organisationen zur gleichen Zeit Hausbesuche durchführen, andererseits, wenn es illegale Trittbrettfahrer gibt", sagte Pressesprecher Tobias Mindler. "Meist funktioniert das so, dass die Bekanntheit und der gute Ruf des Roten Kreuzes ausgenützt werden, um Assoziationen herzustellen, die nicht unbedingt stimmen. Zum Beispiel wird einfach angegeben, dass man von 'der Rettung' kommt, und die Leute glauben dann, dass es sich um das Rote Kreuz handelt."

Ausweis zeigen lassen

Wer an der Haustür vom Roten Kreuz oder von Personen, die vermeintlicherweise im Dienst der guten Sache unterwegs sind, besucht wird, soll sich auf alle Fälle einen Ausweis der Mitarbeiter zeigen lassen und genau darauf achten, ob diese Personen wirklich im Auftrag des Roten Kreuzes unterwegs sind, erklärte Mindler.

Neben dem Ausweis könne aber auch an folgenden Merkmalen erkannt werden, dass die Person, von der man zuhause besucht und um Unterstützung gebeten wird, im Auftrag des Roten Kreuzes unterwegs ist: Die Mitarbeiter tragen immer eine Rotkreuz-Uniform und tragen eine mit Stempel und Unterschrift versehene Vollmacht des Roten Kreuzes bei sich. Außerdem ist am Tablet, auf dem die Daten eingegeben werden, ein Foto der Person abgebildet. Informationen gibt es auch beim Landesverband Burgenland unter der Telefonnummer 02682/744 oder bei den Rotkreuz-Bezirksstellen.