Erstellt am 26. April 2013, 15:37

Unerwünschte Dachrinnenmonteure unterwegs. Eine seit einigen Jahren gebräuchliche Masche von Tätergruppen aus den angrenzenden EU-Staaten im Osten hat wieder Saison - gerade rechtzeitig zum Frühjahrsputz treten sie auf den Plan.

Nach dem langen und frostigen Winter sind viele Mitbürger mit dem Frühjahrsputz in Haus und Garten beschäftigt. Seit einigen Jahren nützen Tätergruppen diese Zeit, um ihre Dienste als unbestellte Dachrinnenmonteure anzubieten.

Die bestehende Dachrinne wird als schadhaft und erneuerungswürdig angeprangert und versprochen, eine günstige und vor allem jahrelang haltbare Rinne zu montieren. Meist ist die Austauschrinne bereits mitgebracht.

Die  Hauseigentümer werden überrumpelt und bevor die Anschaffung noch beschlossen ist, haben die Austauscharbeiten bereits begonnen. Besonders zum Austausch begehrt sind in diesem  Zusammenhang alte Kupferrinnen, die derzeit einen hohen Altmetallpreis erzielen.

Nach dem Austausch - der meist wenig fachmännisch durchgeführt wird - wird plötzlich ein anderer als der versprochene Preis verlangt ... oft das Zehnfache und mehr. Dieser Forderung wird mit Drohungen und anderen Mitteln des psychischen Zwangs Nachdruck verliehen. Eingeschüchtert sind manche Menschen dann bereit für eine Arbeit, die sie nicht bestellt haben, überhöhte Preise zu bezahlen. 
 
Tipps der Kriminalprävention Burgenland:
  • Seien Sie misstrauisch, wenn jemand schon beim Eintreten weiß, dass Ihre Dachrinne erneuert gehört.
  • Preise von wenigen hundert Euro für den Austausch der Rinnen für ein ganzes Haus sind derzeit schon alleine wegen des Marktpreises für Metall nicht machbar.
  • Lassen Sie sich nicht auf Geschäfte zwischen Tür und Angel ein. Seriöse Betriebe bieten an und stellen Offerte.