Erstellt am 31. Mai 2016, 09:57

von Carina Ganster

Unwetterschäden: Land Burgenland sagt unbürokratische Hilfe zu. Nach den Unwettern in der Nacht auf Samstag im Südburgenland haben Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) und Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) rasche und unbürokratische Hilfe zugesagt.

 |  NOEN, zVg/FF
Retten, was zu retten ist, dachten sich am vergangenen Samstag wohl zahlreiche Bewohner des Bezirks Oberwart, als heftige Unwetter die Region heimsuchten. Innerhalb kürzester Zeit wurden zahlreiche Keller und Straßen überflutet, auch die Landwirtschaft beklagt Hagelschäden.

Besonders schwer traf es dabei das Stögersbachtal mit den Gemeinden Grafenschachen und Loipersdorf-Kitzladen sowie das Pinkatal im Raum Riedlingsdorf und Oberwart. Insgesamt mussten die Feuerwehren zu mehr als 150 Einsätzen ausrücken, teilweise mussten auch Straßen gesperrt werden.

Verletzt wurde bei den Unwettern glücklicherweise niemand, der finanzielle Schaden ist allerdings enorm. Landeshauptmann Hans Niessl und Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz haben den Betroffenen bereits rasche und unbürokratische Hilfe zugesagt. Falls nötig, sollen auch die finanziellen Hilfsmittel sowie das Personal für die Aufnahme von Schadensfällen aufgestockt werde.

Niessl und Tschürtz danken allen Einsatzkräften und Feuerwehren, die unermüdlich im Einsatz waren. „Das Land hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Hochwasserschutz-Projekte unterstützt. Das sind wichtige Investitionen in den Schutz und in die Sicherheit der Bevölkerung. Daher wird der Hochwasserschutz auch künftig forciert“, kündigt Landeshauptmann Niessl an.

Die BVZ berichtete: