Erstellt am 22. Februar 2013, 08:53

Verdächtigter aus U-Haft in Ungarn freigelassen. Ein nach einem versuchten Trafikraub in Ungarn als Verdächtiger festgenommener Burgenländer ist nach mehr als drei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen worden, berichteten Medien am Freitag.

Der 40-Jährige, dem wegen Verdunkelungsgefahr der Kontakt zu seiner Familie verboten worden war, wurde von seinem Rechtsanwalt am Donnerstag zurück ins Burgenland gebracht.

"Der Staatsanwalt war der Meinung, dass keine Tatbegehungs- und Verdunkelungsgefahr vorliegt", sagte der Anwalt. Vor der Enthaftung fand ein Lokalaugenschein statt, bei dem der 40-Jährige in verschiedenen Kleidungsstücken vor einer Überwachungskamera agieren musste.

Der Burgenländer hatte im Jänner in der grenznahen Trafik, wo er Stammkunde war, eingekauft. Kurz darauf versuchten zwei Unbekannte, das Geschäft zu überfallen. Einer der Männer trug dabei ähnliche Kleidung wie der 40-Jährige, der bei seinem nächsten Besuch im Geschäft von der Polizei festgenommen wurde.