Erstellt am 24. Mai 2011, 11:13

Versteckter Schlüssel erleichterte Einbrechern Coup im Südburgenland. Mehrere Einbrüche in den Bezirken Güssing und Neusiedl am See beschäftigen derzeit die Ermittler im Burgenland.

NÖN/BVZ
In Limbach (Bezirk Güssing) hatten es Unbekannte am Montag leicht: Mit dem neben der Tür eines Einfamilienhauses versteckten Zweitschlüssel gelangten sie bequem ins Gebäude, wo sie Geld und zwei Ringe stahlen. Die Täter dürften zu dritt gewesen sein. Sie werden auch eines Einbruchs in Inzenhof verdächtigt, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland am Dienstag.

Beim Verlassen des Tatorts in Limbach sperrten die ungebetenen Gäste noch ab und legten den Schlüssel vor die Tür. Ein paar Stunden später war das selbe Trio in einem Wohnhaus in Inzenhof am Werk. Die Eindringlinge stiegen mit Hilfe einer Leiter durch ein offenes Dachfenster ein und nahmen teuren Schmuck sowie Uhren und Geld mit. Bei den Einbrüchen entstand ein Schaden von insgesamt rund 13.000 Euro. Die Verdächtigen wurden beobachtet, als sie in einem grauen oder beigen Kombi, bei dem vorne das Kennzeichen fehlte, Richtung ungarische Grenze flüchteten.

 Auch in Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) haben am Montag Einbrecher zugeschlagen. Vermutlich dieselben Täter verschafften sich über die Terrassentüren Zutritt zu zwei Einfamilienhäusern. Mit ihrer Beute - Gold, Schmuck, Uhren und eine Münzsammlung - machten sich die Einbrecher aus dem Staub. Die Höhe des Sachschadens stand vorerst nicht fest. In Mönchhof brachen Unbekannte bereits am Wochenende vier auf einem Firmengelände abgestellte Container auf und stahlen daraus Reifen und Felgen. Auch hier war die Schadenserhebung noch im Gange.