Erstellt am 22. September 2012, 16:03

Waffenschmuggel-Prozess: Keine Entscheidung. Für einen 32-jährigen Burgenländer, der seit November 2011 wegen des Verdachts des Waffenschmuggels in Kairo in Untersuchungshaft sitzt, hat es am Sonntag bei seiner achten Verhandlung erneut keine Entscheidung gegeben.

Der Prozess ist ein weiteres Mal vertagt worden, am Mittwoch muss der angeklagte Hannes F. wieder vor das Staatssicherheitsgericht treten, teilte seine Ehefrau Lisa mit.

Nach der zunächst letzten Verhandlung im Juni wurde der Prozess am Samstag fortgesetzt. Der Anwalt des 32-Jährigen hielt sein Schlussplädoyer, auch der Angeklagte selbst durfte noch einmal Stellung beziehen. "Heute, Sonntag, hat Hannes zweiter Anwalt noch einmal das Wort ergriffen und alle entlastenden Punkte zusammengefasst", so Lisa F. Sie hatte auf eine Entscheidung gehofft, für die Familie habe die "nervliche Zerreißprobe den Höhepunkt erreicht".

Hannes F. war aufgrund eines Auftrages zur Bewachung eines Schiffstransports am 2. November 2011 mit vier deklarierten Gewehren und 200 Schuss Munition im Gepäck in die ägyptische Hauptstadt gereist. Noch am Flughafen wurde der Burgenländer festgenommen.