Erstellt am 27. November 2012, 15:30

Waffenschmuggler-Prozess in Kairo verschoben. Der Prozess gegen einen 32-jährigen Burgenländer, der sich wegen des Verdachts des Waffenschmuggels seit dem 2. November 2011 in Kairo in Untersuchungshaft befindet, ist vom Gericht erneut - zum mittlerweile zehnten Mal - vertagt worden.

 Als nächster Termin wurde der 25. März 2013 festgesetzt, teilte die Ehefrau des Burgenländers, Lisa F., am Dienstag der APA mit.

Am Dienstag fand nun doch eine Verhandlung statt. Der Anwalt eines Mitangeklagten habe dabei sein Schlussplädoyer beendet. "Das hat zwei Stunden gedauert", schilderte Lisa F. Dann sei der Verhandlungstermin im März nächsten Jahres anberaumt worden.

"Angeblich wird im März dann auch das Urteil fallen", so Lisa F. "Ob das wirklich so ist - keine Ahnung", fügte sie hinzu. Nun wolle man versuchen, zu erreichen, dass die Verhandlung früher stattfindet. Dies habe man in Vergangenheit schon zweimal nach Vertagungen - im Juni und im September - probiert, beide Versuche seien jedoch gescheitert.

"Mir fehlen mittlerweile einfach echt schon die Worte", meinte die Ehefrau des 32-Jährigen Hannes F: "Da kann man noch so ein Kämpferherz haben und noch so eine Löwin sein - irgendwann resigniert man einfach."