Erstellt am 06. März 2011, 12:12

Winter zieht sich zurück. Nach der Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) werden die nächsten Tage immer milder und oft auch sonnig. Am Freitag könnte das Thermometer bis auf 16 Grad klettern.

 |  NOEN, BilderBox
Der Winter sollte sich in der kommenden Woche langsam, aber sicher zurückziehen.Die Prognose im Detail: Am Montag gibt es nur vereinzelt Frühnebelfelder, sonst scheint verbreitet die Sonne, oft ist es sogar wolkenlos. Der Wind weht schwach bis mäßig, im östlichen Flachland zum Teil auch lebhaft aus Nord bis Nordost. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus zwölf Grad in einzelnen Alpentälern und minus zwei Grad im Burgenland, die Höchstwerte bei null bis neun Grad. Im Westen sind örtlich bis zu zwölf Grad möglich.

Auch am Dienstag scheint im ganzen Land die Sonne, weiterhin gibt es nur sehr wenige Wolken, auch lokale Frühnebelfelder lösen sich rasch auf. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten tagsüber zeitweise lebhaft aus Südost. Minus sieben bis minus zwei Grad zeigt das Thermometer in der Früh, in einzelnen Alpentälern auch bis zu minus zwölf Grad. Tagsüber steigen die Temperaturen auf drei bis zwölf Grad, mit den höchsten Temperaturen im Westen.

Ähnlich der Mittwoch: Erneut steht verbreitet ein sehr sonniger Tag bevor, Frühnebelfelder lichten sich rasch. Erst im Laufe des Nachmittages ziehen im Westen und Norden zeitweise auch dichte Wolken durch. Der Wind weht nur schwach meist aus Südost bis Südwest. Die Frühtemperaturen bewegen sich bei minus sechs bis null Grad, die Höchstwerte bei sieben bis 14 Grad.

Am Donnerstag zieht von Nordwesten im Tagesverlauf eine schwache Störungszone auf. Sonnenschein und dichte Wolken wechseln einander ab, örtlich kann es auch ein wenig regnen. Wetterbegünstigt ist der äußerste Westen und Süden. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest, im Süden ist es nur schwach windig. Die Frühwerte erreichen minus fünf bis plus zwei Grad, die Höchstwerte neun bis 15 Grad.

Am Freitag ziehen im Osten am Vormittag zeitweise noch dichte Wolken durch, tagsüber werden die sonnigen Abschnitte jedoch länger. Im übrigen Österreich scheint bereits von der Früh weg die Sonne nahezu ungetrübt. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest, im Westen und Süden ist es nur schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen bei minus drei bis plus drei Grad, die Höchstwerte bei neun bis 16 Grad.