Oberwart , Buchschachen , Stotzing

Erstellt am 20. April 2017, 09:58

von APA Red

Mehr als 100 Feuerwehr-Einsätze im Burgenland. Die burgenländischen Feuerwehren hatten in der Nacht auf Donnerstag alle Hände voll zu tun. Wie die Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ) mitteilte, gab es seit Mittwochabend über 120 Feuerwehreinsätze. Vor allem stecken gebliebene Fahrzeuge und umgeknickte Bäume beschäftigten die Helfer.

Die Feuerwehren im Burgenland standen in der Nacht auf Donnerstag, 20. April 2017, aufgrund des Wintereinbruchs im Dauereinsatz. Im Bild: Eine Unfallstelle bei Oberwart.  |  APA/Stadtfeuerwehr Oberwart

63 Feuerwehren waren laut LSZ bisher im Einsatz. Sowohl Pkw als auch Lkw waren bei den winterlichen Verhältnissen stecken geblieben und mussten von den Einsatzkräften befreit werden. Viele Lenker waren bereits mit Sommerreifen unterwegs. Derzeit entspanne sich die Lage wieder.

Laut LSZ war es zwischen Oberwart und Buchschachen sowie zwischen Eisenstadt und Stotzing zu Straßensperren gekommen. 

Auch das Frostheizen der Weinbauern hat in der Nacht auf Donnerstag begonnen. In insgesamt acht Gemeinden in den Bezirken Neusiedl am See, Eisenstadt Umgebung und Güssing würden die Winzer ihre Weingärten mittels Rauch vor Frostschäden schützen, hieß es von der LSZ.

Nach den heftigen Schneefällen der letzten 24 Stunden ist nur mehr die Landesstraße L213 (Stotzinger Berg) gesperrt. Aus den übrigen Bezirken wurden keine Sperren mehr gemeldet.