Erstellt am 05. Juli 2011, 16:51

Zehn Mio. Euro mit Drogenhandel erwirtschaftet. Burgenländischen Kriminalisten ist ein Schlag gegen eine Drogenbande, die in den vergangen zwei Jahren rund zehn Millionen Euro erwirtschaftet haben soll, gelungen. "Wir haben bereits zehn Personen geschnappt, nun konnten wir einen 41-jährigen Türken als Kopf der Bande ausforschen und festnehmen", so ein Ermittler.

Symbolbild
Mehr als eine Tonne Cannabiskraut sollen die zahlreichen Mitglieder in Wien verkauft haben, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland am Dienstag.

Außerdem soll der Mann für den Verkauf von mindestens einem halben Kilogramm Heroin und Kokain verantwortlich sein. Sein "Handwerk" habe er sechs Jahre lang gelernt, so der Polizist: "Der Verdächtige war selber als Dealer unterwegs. Vor etwa zwei Jahren hat er dann diese Organisation gegründet." Sogenannte Läufer, Fahrer und Schläger wurden bereits in den vergangenen Wochen und Monaten festgenommen.

Seine Schläger oder Sicherheitsmänner soll der 41-Jährige zu zahlungsunwilligen Abnehmern und Konkurrenten geschickt haben. "Diese Leute wurden dann durch gefährliche Drohungen eingeschüchtert oder in manchen Fällen auch zusammengeschlagen. Gelegentlich hat das der Verdächtige auch selbst erledigt", erklärte der Ermittler.

Der Beschuldigte wurde von der Justizanstalt Josefstadt, in der er sich laut Exekutive zum Zeitpunkt der Ausforschung befand, in die Justizanstalt Eisenstadt überstellt. Er befindet sich in