Wiesen

Erstellt am 01. Dezember 2016, 14:27

von Redaktion bvz.at

Ins Leben zurückgekämpft: Josef Habeler. Der querschnittgelähmte Künstler Josef Habeler aus Wiesen wird mit dem „Back to Life Award“ der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt AUVA ausgezeichnet.

Josef Habeler  |  AUVA-Landesstelle Wien/Jacqueline Godany

Der AUVA-Pflegepreis wird alljährlich von der AUVA-Landesstelle Wien an Menschen verliehen, die ihre Angehörigen nach einem schweren Arbeitsunfall pflegen. Seit heuer geht der Preis erstmals auch an Menschen, die sich nach einem schweren Arbeitsunfall ins Leben zurückgekämpft haben und damit vielen Menschen Mut machen – unter dem neuen Namen AUVA-„Back to Life Award“. Diesjähriger Preisträger ist Josef Habeler aus Wiesen im burgenländischen Bezirk Mattersburg.

Im Dezember 2000 verletzte sich Josef Habeler bei einem Sturz im Wald, wo er Misteln für die Gestaltung von Gestecken für die Weihnachtsfeier in seiner Firma schneiden wollte, lebensgefährlich. Er zog sich eine Lähmung aller vier Extremitäten sowie eine Verrenkung der Halswirbelsäule mit nachfolgender kompletter Querschnittlähmung zu.

Mitglied im Verein der Mund-und Fußmalenden Künstler

Anlässlich seines Aufenthaltes am Weißen Hof im Jahr 2001 lernte er eine Maltherapeutin kennen. Diese unterstützte und bestärkte Josef Habeler darin, sich - trotz seiner Einschränkungen - ebenfalls künstlerisch zu betätigen. Zuerst begann er damit, Seidentücher zu betupfen, indem er den Pinsel mit dem Mund führte. Später stieg er auf Leinwand um und malt seitdem hauptsächlich Landschaften und Stillleben.

Sein Sohn, der ebenfalls handwerklich sehr geschickt ist, baute ihm eine Leiste, in der die Pinsel aufgereiht sind, die Brille befestigt ist und auch die verschiedenen Farben Platz finden. Josef Habeler ist heute Mitglied im Verein der Mund-und Fußmalenden Künstler (700-800 Mitglieder weltweit). In Österreich gibt es drei Mundmaler und einen Fußmaler.

Josef Habeler  |  AUVA-Landesstelle Wien/Jacqueline Godany