Erstellt am 28. September 2016, 08:34

von Markus Stefanitsch

Karl Schauer: Frischer Wind für Kirche. Pater Karl Schauer, der bekannte Superior von Mariazell, ist ab 1. Oktober in der Diözese Eisenstadt tätig.

„Herausragender Vermittler des Glaubens.“ Bischof Ägidius J. Zsifkovics (l.) mit seinem neuen Bischofsvikar Pater Karl Schauer.  |  BVZ, Vukits

„Er war Millionen von Pilgern ein guter Gastgeber, ist ein herausragender Netzwerker und Zuhörer. Seine Persönlichkeit wird die Diözese sehr bereichern“, begrüßt Bischof Ägidius J. Zsifkovics den neuen Bischofsvikar der Diözese Eisenstadt. Nach 25 Jahren als Superior von Mariazell und als „eine der bekanntesten Stimmen der katholischen Kirche“ ist Pater Karl Schauer ab 1. Oktober für Wallfahrtswesen, Tourismusseelsorge und Berufungspastoral zuständig.

Pilger und Tourismus zusammenführen

Gewissermaßen als „Welcome Director“, so Bischof Zsifkovics, werde Pater Schauer Menschen für die Spiritualität oder sogar für den geistlichen Beruf begeistern. Eine Schlüsselrolle kommt ihm in der Bildung von Synergien zwischen dem Wallfahrtswesen und dem Tourismus zu: So sollen die Pilgerstätten der Diözese neu präsentiert werden.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, zumal zum Burgenland angesichts der lebendigen Wallfahrtstradition eine herzliche Freundschaft gewachsen ist“, so Pater Karl Schauer.

Zur Person:

Geboren 1956 im steirischen Gabersdorf, studierte Karl Schauer im Priesterseminar Graz und in Rom. Schauer trat 1976 in das Kloster St. Lambrecht ein, das auch für die Betreuung des Marienheiligtums in Mariazell zuständig ist.

1992 wurde Karl Schauer zum Superior von Mariazell bestellt.

Zu den Höhepunkten von Pater Karl Schauers Ära zählten der Besuch von Papst Benedikt XVI im Jahr 2007 und der Mitteleuropäische Katholikentag 2004.

Zugleich ist Pater Karl Schauer als gefragter Kommentator und Kommunikator bei medialen Großereignissen bekannt.