Erstellt am 20. März 2017, 11:32

"Welttag der Poesie": 21. März 2017. Leserreporter: SirKris

User, SirKris

"Poesie, du, vibrierende Präsenz siegreicher Wahrheit - hinein; in eine mit "Headlines" verunstaltete Zeit." - Sir Kristian Goldmund Aumann, Poet

Die Poesie verstärkt unsere gemeinsame Menschlichkeit, indem sie uns offenbart, dass Einzelpersonen überall auf der Welt dieselben Fragen und Gefühle haben.

Die Poesie ist die Hauptstütze der mündlichen Überlieferung und kann über Jahrhunderte die innersten Werte der verschiedenen Kulturen vermitteln.

Mit der Feier des Welt-Poesie-Tages am 21. März, 2017, würdigt und anerkennt die UNESCO die einzigartige Fähigkeit der Poesie, den kreativen Geist des menschlichen Geistes zu beflügeln.

Eines der Hauptziele des Tages ist es, die sprachliche Vielfalt - durch poetischen Ausdruck zu unterstützen; und bedrohten Sprachen in der Welt die Möglichkeit zu bieten, wieder gehört, zu werden.

Die Einhaltung des Welt-Poesie-Tages soll auch eine Rückkehr zur mündlichen Tradition der Poesie-Rezitationen fördern, weiters soll der Dialog zwischen der Poesie und anderen Künsten wie Theater, Tanz, Musik und Malerei wiederhergestellt werden. Ein großes Anliegen ist es der Poesie, ein attraktives Bild, in den Medien zukommen zu lassen; so dass die Kunst der Poesie nicht mehr als eine veraltete Form der Kunst betrachtet wird, sondern eine, die es der Gesellschaft als Ganzes ermöglicht, ihre Identität wiederzuerlangen und zu behaupten.

Beitrag von Leserreporter und Poet Sir Kristian Goldmund Aumann