Erstellt am 17. Dezember 2012, 11:36

AK warnt vor Geschenken auf Pump. Scheinbar "günstige und maßgeschneiderte" Ratenzahlungsangebote des Handels sind oft um ein Vielfaches kostspieliger als auf den ersten Blick scheint, warnte die Arbeiterkammer (AK).

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit hat die Organisation im Oktober Teilzahlungsangebote von 17 Handelsunternehmen, unter ihnen Baumax, Mediamarkt, Kika, H&M und Universal Versand, untersucht. Ergebnis: Der effektive Jahreszins, also inklusive aller Kosten wie Bearbeitungsgebühr oder Restschuldversicherung, kann bis zu fast 22 Prozent ausmachen. Im Vergleich dazu kommen die effektiven Jahreszinsen für einen banküblichen Konsumkredit auf 4,7 bis 7,39 Prozent. Im Vergleich zu 2010 ist gemäß AK-Zahlen freilich auch die hohe Effektivverzinsung um etwa 20 Prozent gesunken.

Die Ratenkauf-Anbieter sind nach dem Geschmack der Tester mit Informationen viel zu geizig: Nur zehn von 17 geben auf ihrer Homepage den effektiven Jahreszins an und einen Finanzierungsrechner haben nur vier von 17.

Wer sich auf ein derartiges Raten-Angebot einlässt, verpfändet sein gesamtes gegenwärtiges und zukünftiges pfändbares Arbeitseinkommen zur Sicherstellung sämtlicher Ansprüche, wird gewarnt. Da es bei Verbraucherkrediten ein Rücktrittsrecht gibt, könnten Konsumenten "auch bei einem Ratenkauf innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss des Vertrages ohne Angabe von Gründen zurücktreten", schreibt die AK.