Erstellt am 31. Oktober 2012, 06:55

Durststrecke für Sparer hält an. Die österreichischen Sparer werden am Weltspartag nur wenig zum Lachen haben.

Zwar wird es auch dieses Jahr die traditionellen Kleingeschenke bei den Banken geben, bei den dort angebotenen Sparzinsen kommt aber wohl keine allzu große Freude auf. Nicht verwunderlich, dass seit Ausbruch der Finanzkrise die Bedeutung des Sparens für die Österreicher abgenommen hat, wie aus einer IMAS-Umfrage hervorgeht. 80 Prozent der Österreicher halten den seit 1925 veranstalteten Weltspartag für nicht mehr wichtig. Trotzdem wollen heuer wieder 1,4 Millionen am Weltspartag ihre Bank besuchen. Für 72 Prozent ist der Bankbesuch an dem Tag Tradition, vier von zehn Befragten wollen sich ihr Weltspartagsgeschenk holen.

Sparen mit Sparbuch führt in den meisten Fällen derzeit zu realen Verlusten. Bei einem durchschnittlichen Zinssatz von nur rund einem Achtel Prozent auf täglich fällige Gelder und einer aktuellen Inflationsrate von 2,7 Prozent wird das kurzfristige Geld auf der hohen Kante immer weniger wert. Erst Sparbücher mit 60 Monaten Bindung bringen meistens etwas mehr als die Jahresteuerungsrate. Dennoch ist das Sparbuch weiterhin die beliebteste Anlageform.

Neben den Sparzinsen sind allerdings auch die Kreditzinsen so tief wie nie zuvor.