Erstellt am 04. Juni 2014, 13:44

von Bettina Eder

Ein Sommer voll Kultur. Mit rund 20 Festivals kann sich das Burgenland zu Recht „größte Open-Air-Bühne“ Österreichs nennen.

Die Intendanten bzw. Geschäftsführer der heimischen Festivals sowie touristischen Verantwortlichen.  |  NOEN, Bühne Burgenland /Andreas Tischler

Das Wechselspiel mit der umgebenden Landschaft, das Flair der Regionen und Städte, die reichen kulinarischen Traditionen und natürlich die Menschen, die hier leben: Authentizität, Regionalität und Kontakt mit Land und Leuten stehen im Fokus und gewinnen beim Kulturtourismus immer mehr an Bedeutung. Generell ist das Kulturangebot österreichweit ein ganz wesentlicher Bestandteil der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Zahlreiche Studien und Marktforschungsuntersuchungen belegen diesen Umstand.

Kulturtourist will auch Kulinarik genießen 

75 Prozent aller Sommergäste  besichtigen während des Urlaubs Sehenswürdigkeiten. 42 Prozent besuchen Museen oder Ausstellungen. 30 Prozent sind bei lokalen Events, 17 Prozent bei Festivals oder Konzerten zu finden. Tendenz steigend. Das Kulturinteresse steigt ab den mittleren Altersgruppen an. Der durchschnittliche Kulturtourist ist 46 Jahre alt. Die Top-Aktivitäten der Kultururlauber sind aber nicht unbedingt hochkultureller Natur. Kultur erstreckt sich laut Tourismusforschung über viele Lebensbereiche und hat immer stärker mit Brauchtum und der Lebensweise zu tun. Entscheidungskriterien für Kulturausflüge bzw. -Urlaube sind neben der Kulinarik auch die Zusatzaktivitäten. Der Kulturtourist will also nicht nur Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten besuchen, sondern auch die Kulinarik –  und speziell im Burgenland den Wein – und die Landschaft bzw. die Stadt genießen.

„Bühne Burgenland“ bündelt Kampagnen 

Einzigartige Locations wie Burgen, Schlösser, Seebühne oder Steinbruch, herausragende Künstler und erstklassige Intendanten haben das Burgenland in den vergangen Jahren zu einem Kulturreiseziel erster Klasse gemacht. Das breite Spektrum reicht von Pop, Rock, Jazz, Klassik, Oper und Operette bis zum Sommertheater und lockt unterschiedlichste Gäste an – die nebenbei noch rund 333 Millionen Euro zur Wertschöpfung im Land beitragen. Jeder neunte Arbeitsplatz ist direkt oder indirekt von der Kulturwirtschaft abhängig.

Die Werbe- bzw. Imageaktivitäten des burgenländischen Kultursommers bündelt Burgenland Tourismus unter der Marke „Bühne Burgenland“. 18 Festivals werden gemeinsam vom Burgenland Tourismus und dem Kulturservice Burgenland seit mittlerweile drei Jahren mit Online-Kampagnen, Festivalmagazin uvm. vor allem in den Hauptherkunftsmärkten Wien, Niederösterreich, Steiermark und Oberösterreich beworben.

Einen Mehrwert bekommt der Kulturtourist auch durch das erst Anfang 2014 eingeführte Kulturticket: Mit dem Kauf einer Festivaleintrittskarte erhält er eine Gratis-Übernachtung dazu. „Dieses innovative Projekt soll noch mehr Gäste zum Übernachten oder zu einem längeren Aufenthalt im Burgenland animieren. Gemeinsam mit unseren KulTour-Partnern werden unsere Gäste über das ,KulTour-Ticket‘ mit einer eigens dafür produzierten Broschüre informiert und via Newsletter und Webkampagnen regelmäßig upgedatet“, so Mario Baier, Direktor des Burgenland Tourismus.