Erstellt am 24. November 2010, 07:17

Eine verrückte Filmwelt. FILMTAGE / Das OHO wird für drei Tage zum Kino. Von 26. bis 28. November finden heuer die „borderline“ Filmtage statt.

Der Film „Die verrückte Welt der Ute Bock“ mit Josef Hader eröffnet am 26. November um 19 Uhr das Filmfestival im OHO.ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

OBERWART / Heuer beginnen die Filmtage im Offenen Haus Oberwart (OHO) gleich mit dem brandneuen österreichischen Film „Die verrückte Welt der Ute Bock“, der auch ein Aufgebot der österreichischen Schauspielerriege bietet: Karl Markovits, Viktor Gernot, Julia Stemberger und Josef Hader.

Im Programm findet man aber auch den für den Oscar nominierten Film „Die Fremde“ und den erst heuer erschienenen Film „Gypsy Spirit“ über Harri Stojkas Reise nach Indien. Eröffnet wird das Festival am 26. November (19 Uhr) durch Christa Prets, Rainer Klien und den Regisseur Houchang Allahyari.

Veränderungen in der  Filmbranche thematisiert

Bereits zum zweiten Mal findet im Rahmen von „borderline“ im OHO ein Filmsymposium statt, das sich diesmal mit den raschen Veränderungen im Filmbereich auseinandersetzt.

So spricht am 27. November ab 11 Uhr Orhan Kipcak das Thema der Filmausbildung an, dem Filmvertrieb und -marketing widmet sich Susanne Guggenberger, Wolfgang Lehrner nimmt sich der Medienkunst an und Ronald Tuschl geht auf Politik, Film und Überwachung ein. Anschließend findet um 16.30 Uhr eine Podiumsdiskussion mit Thomas Lehner, Houchang Allahyari und den Vortragenden statt. Kurzfilme und die Filme „Gypsy Spirit“ und „Los Refrigeradores“ machen diesen Tag komplett. Das Diesel Kino in Oberwart zeigt die Gewinner des Burgenländischen Music-Video Awards, der von der KUGA in Großwarasdorf initiiert wurde. Es handelt sich hier um filmische Arbeiten, die zum Großteil in Eigenregie gedreht wurden.

Mit „Hitchhike the Wind“ wird zwar das Filmfestival „borderline“ seine zeitliche Grenze, aber nicht die der weiteren Diskussion zu Filmen und deren Themen erreichen.www.oho.at