Erstellt am 11. Juni 2011, 20:06

Fade Darbietungen für gut gelaunte Fans. Mit recht mauen Darbietungen waren am Samstagnachmittag tausende Nova Rock-Besucher konfrontiert. Bands wie Silverstein, Plain White T's und Dredg schafften es zwar, einige Besucher vor die Bühne zu locken, von Abrocken fehlte allerdings noch jede Spur.

 |  NOEN
Bei den deutschen Guano Apes sah das schon ein bisschen anders aus: Sie machten das Haus ziemlich voll. Glänzen konnten sie allerdings ebenso wenig, wie ihre "Vorspieler".

Bis zum Schluss mussten die Zuhörer der "Apes" auf altbekannte Hits wie "Open Your Eyes" und "Lords Of The Boards" warten. Zuvor wurde brav das im April erschienene Album "Bel Air" promotet und runtergespielt. Das wurde zwar geduldet, kam aber nicht wirklich an. Es fehlte an ordentlichen Einheizer-Songs zur richtigen Zeit und somit einfach der Pfiff. Dennoch klatschte die Menge beim einen oder anderen Song mit.

Ebenso planlos: Dredg. Ein paar Songs, die sofort wieder aus dem Gedächtnis verschwanden, waren alles, was das in den 1990er Jahren gegründeten Quartett zu bieten hatte. Die Stimmung unter den Nova Rockern war allerdings gut, die Menschen fühlten sich offenbar unterhalten.

Zuvor gab's bei den Plain White T's Gute-Laune-Pop aus Amerika. Die Band setzte bei deren Nummer-Eins-Hit "Hey There Delilah" auf die Sangeskünste des Publikums und bedankte sich mit einem "Hey, there Nova Rock, here's to you" im Schlussakkord. Auch Silverstein schafften es, die Anhänger vor der Bühne ein bisschen mit in ihre Show miteinzubeziehen und animierten zumindest zum wilden Herumlaufen im Kreis, also zum sogenannten Circle Pit.

Der Hitze auf den trockenen Pannonia Fields II und somit auch den unspektakulären Shows entflohen schon am späten Vormittag zahlreiche Festivalbesucher in Richtung kühles Nass. Sämtliche Bäder in der Region rund um Nickelsdorf waren ordentlich gefüllt. Ebenso diverse Supermärkte, die von den Nova Rockern gestürmt wurden. Bier war Mangelware, denn ausgerechnet zum Festivalwochenende wurde auf sämtliche Biersorten minus 25 Prozent Rabatt gewährt.

Für den Abend des ersten Tags hatten sich noch Wolfmother, Thirty Seconds To Mars sowie Linkin Park auf der Blue Stage angekündigt. Auf der Red Stage sollten Shows von In Extremo, The Darkness und The Sisters Of Mercy folgen.