Erstellt am 18. August 2014, 07:40

von Mario Kern

Rekord: 200.000 beim Frequency!. Erfolgsbilanz | Festival-Veranstalter ist mit 2014 mehr als zufrieden. Für 2015 sind einige Neuerungen angedacht.

Das Herzstück des Frequency-Festivals: Die 80 Meter lange Space Stage, die zigtausende Besucher lockte, um den Klängen von Queens of the Stone Age, Skrillex und Placebo zu lauschen.  |  NOEN, Florian Bruckmüller
Knapp 200.000 Gäste an vier Tagen machen das diesjährige Frequency zum bestbesuchten der Festival-Geschichte. 2012 waren es an vier Tagen 160.000, 2013 an drei Tagen 135.000 Besucher. Für Festival-Boss Harry Jenner eine tolle Bilanz: „Bisher definitiv die beste Auflage, weil wir deutlich vorgelegt haben.“

Zufrieden ist Jenner unter anderem mit dem neuen Erscheinungsbild des Mega-Events, das mit mehr Projektionen, kunstvollerem Design, einer VIP-Tribüne, einer 80 Meter großen Bühne – auf die man bereits in Holland und Deutschland schielt – und dem „Outer Space“ aufwartete.

Green-Team sammelte 200.000 Liter Müll

„Letzterer sei als Convenience-Bereich beim Publikum bestens angekommen“, so Jenner. Ein hochfrequentiertes, schön gestaltetes Irish Pub, ein französisches Bistro, ein ausverkauftes Haubenkoch-Zelt, Hängematten und vieles mehr lockten ruhebedürftige und qualitätsbewusste Gäste an. „Das alles bedarf natürlich hoher Investitionen, das ist es uns aber wert. Der Outer Space wird im nächsten Jahr noch weiter ausgebaut.“

Was in der Komfort-Zone auffiel, war deutlich weniger Müll als an anderen Stellen des Festival-Areals. Generell habe man aber mit mehr Müllcontainern und großen Holzkisten mit Überkopf-Schildern den Müllmassen besser als im Vorjahr getrotzt. „Wir verbessern uns in diesem Bereich jedes Jahr.“ Das Green-Team hat beim Festival ganze 200.000 Liter Müll eingesammelt, am Sonntag waren einige Flecken im Day Park bereits von Müll befreit.

Live-Streams von einzelnen Konzerten

Der Green-Camper-Bereich ist 2014 von 3.000 auf 6.000 Gäste angewachsen. Für 2015 wünscht sich Jenner zwischen 10.000 und 12.000 „grüne“ Festivalgäste. „Man kann die jungen Menschen nicht zu ihrem Glück zwingen, denn dann machen sie glatt das Gegenteil. Unsere Awareness-Kampagne trägt allerdings offenbar Früchte.“ Womöglich bestehe das Festival-Publikum 2020 zu 80 Prozent aus Green Campern, so Jenner optimistisch.

Ein Novum stellten die Live-Streams von einzelnen Konzerten auf der Festival-Homepage dar. Jenner hatte vorsichtig mit 100 Internet-Usern gerechnet, die Konzerte online verfolgen. Geworden sind es allerdings 30.000. Ein Umstand, der das Festival-Team momentan mit Fernsehstationen in Verhandlungen treten lässt. „Offenbar ist dafür massiv viel Publikum da.“

Frequency kommt auch 2015  

2015 wird das Frequency-Festival definitiv wieder in der niederösterreichischen Landeshauptstadt stattfinden. „Alles passt perfekt, auch die Gespräche mit den Eigentümern des Kopal-Areals, wo wir jährlich den Night Park unterbringen, laufen gut.“ Der Termin für das 15-Jahr-Jubiläum des Erfolgs-Festivals steht fest (20. bis 22. August 2015), beim diesjährigen Festival konnten bereits zahlreiche Early Bird-Tickets verkauft werden.

Für nächstes Jahr bereitet Jenner ein in Österreich exklusives Chip-Band-System vor: Ticket-Käufer sollen 2015 Chip-Bänder zugeschickt bekommen, um überlange Wartezeiten – wie dieses Jahr bei der Anreise am Mittwoch geschehen – zu vermeiden. Dieses System, das verschiedene Buchungen digital erkennt, koste natürlich viel Geld, sei aber vonnöten. „Wir arbeiten am System, hätten es aber vielleicht nicht 2015 eingeführt. Durch die Probleme am Mittwoch wird das neue System nun höchstwahrscheinlich zum Tragen kommen.“ Ebenfalls geplant: ein richtiger Hotel-Bereich in Containern und Packages mit St. Pöltner Hotels.