Erstellt am 22. März 2013, 08:24

Weiter frisches Blut fürs Frequency. Von 15. bis 17. August geht das FM4 Frequency-Festival in seine 13. Runde, die Veranstalter gaben am Donnerstagabend weitere neue Acts bekannt.

Foto: Frode & Marcus/www.shoutoutlouds.com  |  NOEN, Frode & Marcus/www.shoutoutlouds.com
2013 ist das Festival in St. Pölten wortwörtlich mit "kleinen Stiefeln" unterwegs, anders gesagt: Sängerin Little Boots rockt im August den Daypark des Geländes in der NÖ Landeshauptstadt! An selber Stelle werden außerdem Shout Out Louds (siehe Foto), The Gaslight Anthem, Fall Out Boy, Regina Spektor, Crystal Castles, Friska Viljor, NERO, Alex Metric und Josh Kumra zu sehen sein, wie die Veranstalter am Donnerstag berichteten.

Auch St. Pöltens Stadtchef freut sich schon sehr auf erneut unvergessliche Musik-Tage. „Das Line up ist top, die Organisation perfekt! Einem heißen Festival im August steht nichts mehr im Wege. St. Pölten freut sich darauf, wieder Gastgeber für tausende jugendliche Musik-Fans zu sein!", hält Bürgermeister Mag. Matthias Stadler fest und ergänzt: „Für junge Menschen spielt bei der Wahl des Wohnsitzes, des Studienortes oder des Arbeitsplatzes das kulturelle Angebot einer Stadt eine große Rolle. St. Pölten hat hier enorm viel zu bieten."

Im Mittelpunkt stände dabei sicherlich das Frequency. „Es ist sicher das größte und markanteste Aushängeschild und zieht nicht nur Gäste aus Österreich sondern auch aus allen Nachbarländern an", betont Stadler. „Durch diese Veranstaltung hat St. Pölten einen eindrucksvollen Imagewandel durchgemacht: Hier ist immer was los! 15.000 Veranstaltungen im Jahr belegen das und nirgendwo gibt es eine bessere Location für Großveranstaltungen wie hier. 2012 konnten wir eine überaus positive Bilanz ziehen und auch heuer wird das Frequency ein Erfolg werden!"

Schon 2012 konnten die Veranstalter eine mehr als positive Bilanz ziehen. Das Müll- und Umweltkonzept „Green Stage" wurde von den Besuchern sehr gut angenommen. An den Festival-Tagen wurden am Gelände knapp 250.000 Leerdosen bei den Zipfer-Rücknahme/Tauschständen gesammelt und konnten direkt entsorgt werden. Auch der Green Camper, mit eigenem, super sauberem und gleichzeitig ruhigem Areal fand großen Zuspruch. 2013 soll dieses Konzept .