Erstellt am 26. Februar 2013, 12:50

"Himmel & Haydn" 2013 im Zeichen dreier Jubiläen. Im Zeichen dreier Jubiläen steht das diesjährige Programm der Veranstaltungsreihe "Himmel & Haydn" in der Bergkirche in Eisenstadt.

 |  NOEN, http://www.eisenstadt-tourism.at
Jahresmotto ist diesmal "Singt dem Herrn alle Stimmen". Zu den musikalischen Höhepunkten gehören ein Chorkonzert am 17. März, bei dem vor allem Zeitgenössisches im Mittelpunkt steht, und ein Programm mit dem Haydnchor zur "Langen Nacht der Kirchen" am 24. Mai. Am 31. Mai trifft bei der Aufführung von Haydns "Schöpfung" klassische Musik auf Jazz-Klänge.

Beim Chorkonzert am 17. März kooperiert "Himmel & Haydn" mit dem Verein KIBu (Komponisten und Interpreten im Burgenland). Das Programm wurde in Rücksichtnahme auf die Fastenzeit gestaltet und erstreckt sich von der Renaissancemusik bis zur Moderne, erläuterte KIBu-Präsident Thomas M. Monetti am Dienstag bei der Präsentation. Aufgeführt werden unter anderem Werke von Karl Messner und Georg Aranyi-Aschner, die beide heuer ihren 90. Geburtstag feiern, sowie von Gerhard Krammer.

Zur "Langen Nacht der Kirchen" gestaltet der Haydnchor, der heuer sein 150-jähriges Gründungsjubiläum feiert, ein Programm. "Dem Haydnchor ist es wichtig, die Tradition des Singens in der Bevölkerung aufrecht zu erhalten", schilderte Obfrau Gabriele Wieger.

Am 31. Mai - zur Wiederkehr des Todestages von Joseph Haydn - erklingt die Schöpfungsmesse, deren Uraufführung einst in der Bergkirche erfolgte. Zu hören ist diesmal eine Version für Bläser-Harmoniemusik aus dem Jahre 1842, die der künstlerische Leiter von Himmel & Haydn, Gerhard Krammer, im Zentralarchiv von Neuenstein bei Stuttgart entdeckt hat.

"Daraus werden einige Teile erklingen", so Krammer. Mit dabei auch das "Trio 57" mit Inge Pischinger, Ferdinand Habersak und Johann Hausl. "Wir haben sie eingeladen, Arien aus der Schöpfung in ihrer eigenen Art auf Jazz- und Gospelart zu interpretieren", erläutert Krammer.

Bei der traditionellen Veranstaltung im Spätherbst wird am 3. November Pater Georg Sporschill, der sich mit Projekten in Rumänien, Bulgarien und der Republik Moldau für Straßenkinder engagiert, von seinen Aktivitäten berichten. Musikalisch reflektiert wird dabei das 20-jährige Jubiläum der Anerkennung der Roma im Burgenland als autochthone Volksgruppe.

Das Programm von "Himmel & Haydn" entstand aus der Idee des Haydn-Jahres 2009. Aufgrund der positiven Reaktionen entschied man sich, die Reihe fortzusetzen. "Für Himmel und Haydn ist es ganz wichtig, nicht nur ein Konzert zu haben", auch der Dialog mit den Künstlern stehe im Mittelpunkt, erklärte Inge Strobl-Zuchtriegl, die Ratsvikarin der Pfarre Eisenstadt-Oberberg.