Erstellt am 24. Januar 2012, 13:40

Keine Verkaufspläne für "Krone" oder "Kurier". Mit einem spektakulären Millionen-Geschäft hat die WAZ-Mediengruppe ihre Eigentümerverhältnisse neu geordnet.

Die drei Erben des Mitbegründers Erich Brost haben ihren 50-Prozent-Anteil an Petra Grotkamp verkauft. Die Tochter des zweiten Firmengründers Jakob Funke hält damit 66,6 Prozent. Für die WAZ-Beteiligungen in Österreich dürfte die neue Eigentümerstruktur vorerst keine Auswirkungen haben.

Die WAZ ist in Österreich zu 50 Prozent an der "Kronen Zeitung" und 49,4 Prozent am "Kurier" beteiligt. Ein Sprecher der WAZ sagte auf APA-Anfrage: "Es gibt keinerlei Pläne, 'Krone' oder 'Kurier' zu verkaufen." Auch Günther Grotkamp, Eheman von Petra Grotkamp und ehemaliger Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe hatte am Dienstag im Interview mit der hauseigenen "WAZ" erklärt, die Frage nach einem Verkauf der "Kronen Zeitung""stellt sich uns nicht". "Wir sind mit unserer Beteiligung an der 'Krone' sehr zufrieden. Die 'Krone' ist eine der weltweit stärksten Zeitungsmarken überhaupt."

Die WAZ-Mediengruppe mit 40 Zeitungen und mehr als 100 Zeitschriften erwirtschaftete 2011 mit etwa 15.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro, 2010 waren es noch 1,2 Milliarden Euro Umsatz. Nach deutlichem Personalabbau soll das Betriebsergebnis 2011 wieder im dreistelligen Millionenbereich liegen.

Durch die Neuordnung der Eigentümerstrukturen werde viel Konfliktstoff entschärft und die Zusammenarbeit zwischen den Gesellschaftern deutlich verbessert, sagte Günther Grotkamp. Gleichzeitig kündigte es einen Ausbau des Digital-Geschäfts an.