Erstellt am 04. August 2011, 14:11

Keine vorzeitige Kündigung von Zukunftsvorsorge. Die private Zukunftsvorsorge kann nicht gekündigt werden. Nachdem der Verein für Konsumentenschutz (VKI) auch in zweiter Instanz vor Gericht nicht Recht bekam, wird auf eine Berufung verzichtet, berichtet das "WirtschaftsBlatt". Der VKI sieht nun Handlungsbedarf der Politik. Er kritisiert auch die schlechte Performance der Zukunftsvorsorge.

Das damit rechtskräftige Urteil hat für die 1,54 Millionen Vorsorgenden weitreichende Folgen, können sie doch im Notfall etwa bei Arbeitslosigkeit oder anderen Nöten ihren Vertrag nicht auflösen. Und der Großteil der Verträge hat eine deutlich höhere Laufzeit als die gesetzliche Mindestfrist von zehn Jahren. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hatte vor Kurzem ermittelt, dass zwei Drittel aller Verträge 25 Jahre lang und länger laufen, ein Fünftel weist gar eine Laufzeit von mehr als 45 Jahren auf.