Erstellt am 13. November 2012, 12:11

Klimaschutzpreis zum fünften Mal verliehen. Bereits zum fünften Mal ist Montagabend der Österreichische Klimaschutzpreis verliehen worden. Unter den vier Siegerprojekten: die Entwicklung und Errichtung einer Pflanzenkohleproduktion in Riedlingsdorf im Burgenland.

Aus 335 Einreichungen haben eine Fachjury und das Fernsehpublikum die Gewinner gewählt. "Mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis zeichnen wir jene Menschen aus, die zeigen, wie Klimaschutz in der Praxis funktioniert: im Alltag, in Betrieben, in Gemeinden oder ganzen Regionen", sagte Umweltminister Nikolaus Berlakovich (V) bei der Verleihung. "Der Preis ist ein wichtiges Instrument für den Klimaschutz, den der ORF als eine der größten gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit in seiner Unternehmenspolitik verankert hat", meinte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz.

Die Entwicklung und Errichtung einer Pflanzenkohleproduktion im Burgenland kann sich auch über einen Preis freuen. Das Projektziel ist die Verarbeitung der Holzkohle zu sogenannter Schwarzerde (Terra preta), die herausragende Eigenschaften für den Humusaufbau und zur CO2-Bindung im Boden besitzt.