Erstellt am 29. Oktober 2012, 13:18

Kompromiss bei Journalisten-KV. Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) hat sich bereit erklärt, die Kündigung des Kollektivvertrags aufzuheben.

Im Gegenzug akzeptiert die Gewerkschaft in der gpa-djp die mögliche neuerliche Aufkündigung des alten KV "zu jedem Quartalsende unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist". Außerdem soll der Streikbeschluss aufgehoben werden. Beide Parteien haben am Montag ein entsprechendes "Memorandum of Understanding" unterzeichnet. Mit diesem Memorandum wird der Startschuss für die weiteren KV-Verhandlungen gegeben. Beide Seiten bekennen sich darin zu einem zeitnahen Abschluss der Verhandlungen, die in Form von Klausuren stattfinden sollen. Die erste ist für 30. November bis 2. Dezember angesetzt.

Der Zeitplan sieht vor, dass sämtliche inhaltliche Fragen bis spätestens 15. Februar "abschließend abgehandelt" sein sollen, der neue KV soll spätestens mit 1. Juli 2013 in Kraft treten. Bis dahin wollen sich sowohl Arbeitgeber- als auch Arbeitnehmervertreter nicht weiter öffentlich äußern, über Verhandlungspunkte wurde Stillschweigen vereinbart. Beide Seiten bekennen sich dazu, "Maßnahmen zu unterlassen, welche das Gesprächsklima belasten können".

Die Verleger hatten den Kollektivvertrag Ende September nach dreieinhalb Jahren Verhandlungen aufgrund des schleppenden Verlaufs präventiv gekündigt. Die Gewerkschaft hatte mit Streikbeschluss und einer öffentlichen Protestkundgebung am vergangenen Montag reagiert. Die Verhandlungen über einen Kompromiss wurden in der Vorwoche dann auf heute, Montag, vertagt.