Erstellt am 22. November 2012, 12:14

Landesgalerie Burgenland zieht ins KUZ. Kunst in neuer Umgebung: Ab 30. November kommt es im Kultur- und Kongresszentrum in Eisenstadt zur Neueröffnung. Eine Sonderausstellung zeigt die Entwicklung im Bildenden Kunst-Bereich im Burgenland.

 |  NOEN, BilderBox.com (BilderBox - Erwin Wodicka)
Durch die Neueröffnung des KUZ Eisenstadt - nun als Kultur- und Kongresszentrum bekannt - wird in der Landeshauptstadt eine neue Umgebung für Kunst geschaffen. Die Landesgalerie Burgenland, die sich derzeit noch vis a vis des Schlosses Esterhazy befindet, zieht um. Ab 30. November ist sie im KUZ zu finden. Im Rahmen der Eröffnungsausstellung "Schnittpunkt Burgenland. Wege der Kunst ins 21. Jahrhundert" wird unter anderem die Entwicklung im Bereich der Bildenden Kunst im Burgenland gezeigt.

In der Schau wird bis 22. Dezember außerdem der Frage nachgegangen, wer die Kunst-Fahnenträger und wo die Zentren waren. Gezeigt werden Werke von mehr als 70 Künstlern - unter anderem Franz Elek-Eiweck, Karl Prantl, Sepp Laubner, Otto Muehl und Wander Bertoni.

Diese Sonderausstellung wird auch im nächsten Jahr, von 8. Jänner bis 31. März noch einmal zu sehen sein und danach in einer etwas kleineren Ausgabe als Dauerausstellung (von 11. April bis 20. Dezember 2013, Anm.) gezeigt, hieß es auf Anfrage. Für das kommende Jahr ist unter anderem auch eine Wander-Bertoni-Sonderausstellung geplant.

Die noch aktuelle Landesgalerie wird auch künftig Platz für Kunst bieten. Dort soll der "Landesgalerie Burgenland-Projektraum" entstehen.

Info siehe auch http://landesgalerie-burgenland.at