Erstellt am 15. Mai 2014, 13:52

von APA/Red

Nach Sturm kommt Sonne und Wärme. Während Sturm und Regen das Wochenende einleiten, gibt es ab Sonntag allmählich Wetterberuhigung, so die ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) in der Prognose vom Donnerstag.

 |  NOEN, BilderBox
Der Sonnenschein beginnt dabei von Westen her zu dominieren. Für den Dienstag wurden gar Tageshöchsttemperaturen bis 26 Grad Celsius angekündigt.

Der Freitag bietet jedoch noch einen landesweit meist wolkenverhangen Himmel. Lediglich im Süden gibt es Chancen auf ein paar Sonnenfenster. Dazu regnet es verbreitet. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt dabei über der Osthälfte vor allem im Alpenvorland. Mit Schneefall ist in Lagen oberhalb von 900 bis 1.600 Meter Seehöhe zu rechnen. Der Wind weht lebhaft, am Alpenostrand bis zum Nachmittag weiter anhaltend stürmisch aus Nordwest bis Nord. Vier bis zehn Grad zeigt das Thermometer während der Morgenstunden. Bis zum Nachmittag steigen die Temperaturen nur wenig und liegen zwischen sechs und 16 Grad, mit den höchsten Werten in Kärnten.

Am Sonntag bereits von Westen her sonnig

Entlang der Alpennordseite sowie im Norden und generell am Alpenostrand von Niederösterreich bis Unterkärnten regnet es auch am Samstag nach wie vor verbreitet, im Alpenvorland zum Teil auch intensiv. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.400 und 2.000 Meter Seehöhe. Nachmittags sind über dem östlichen Flachland vereinzelt auch Gewitter nicht völlig auszuschließen. Weitgehend trocken, mitunter sogar sonnig ist es hingegen von Osttirol bis Kärnten. Der Wind bläst im Osten noch lebhaft bis kräftig aus West bis Nordwest, sonst ist er nur noch schwach bis mäßig. In der Früh liegen die Temperaturen zwischen drei und elf Grad und steigen im Tagesverlauf auf acht bis 17 Grad.

Am Sonntag überwiegt im Westen bereits der Sonnenschein. Sonst startet der Tag meist noch mit vielen Wolken und vor allem im Norden und Osten gehen weiterhin Regenschauer nieder. Im Tagesverlauf klingt der Regen generell ab und die Sonne beginnt zu dominieren. Der Wind weht schwach, im Norden und Osten anfangs noch mäßig aus überwiegend westlichen Richtungen. Nach Frühtemperaturen von fünf bis zwölf Grad, gibt es Tageshöchsttemperaturen zwischen 14 und 20 Grad.

Zum Wochenstart warm


Der Montag startet recht sonnig, tagsüber bilden sich vermehrt Quellwolken und vor allem im Osten und vereinzelt im Bergland gehen einzelne Regenschauer und örtlich auch Gewitter nieder. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Südost. Nach fünf bis zwölf Grad in den Morgenstunden erreichen die Temperaturen meist 18 bis 24 Grad.

Überwiegender Sonnenschein im ganzen Land gibt es dann am Dienstag. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Südwest. Die Temperaturen steigen von fünf bis 13 Grad auf Tageshöchstwerte zwischen 19 und 26 Grad.