Erstellt am 02. Februar 2013, 07:33

Neun Festnahmen bei Demo gegen Akademikerball. Rund um den Akademikerball der Wiener FPÖ in der Hofburg ist es am Freitagabend Auseinandersetzungen zu Zwischenfällen gekommen.

Laut Polizei gab es vier Verletzte, neun Festnahmen wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt sowie Hunderte Anzeigen und Identitätsfeststellungen. Rund 3.000 Menschen nahmen an der Gegenveranstaltung teil. Entwarnung konnte unterdessen FPÖ-Generalsekretär Vilimsky nach einem Angriff auf den EU-Abgeordneten Andreas Mölzer geben. "Ich kann - Gott sei Dank - das im Internet mit Schadenfreude verbreitete Gerücht über das Ableben von Andreas Mölzer dementieren. Er wurde von Wurfgeschoßen getroffen, ist aber hart im Nehmen und durchaus in der Lage, diesen eleganten Ball noch hinreichend zu genießen", sagte Vilimsky am späten Freitagabend. Mölzer selbst hatte via Twitter erklärt, er habe "Angst um Leib und Leben" gehabt.

Die Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) kritisierten hingegen, dass "sich friedliche DemonstrantInnen von aggressiven Ballgästen attackieren lassen" hätten müssen. Laut GRAS-Aktivistin Antonia Fa verletzte eine Ballbesucherin Protestierende mit einem Pfefferspray. Außerdem habe die Polizei "zu späterer Stunde an manchen Orten massive Gewalt angewandt". Der Wiener Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl widersprach dem ebenso wie der FPÖ, die der Polizeiführung ein "Sicherheitschaos" vorwarf. Gemäß Pürstl handelte es sich um einen "besonnenen und bestens geordneten Einsatz".