Erstellt am 30. Juni 2012, 12:22

"No Alc But Cocktail" feiert Jubiläum. Alarmierende Zahlen über den Alkoholkonsum von Jugendlichen im Burgenland haben 2002 zum Start der Präventionsmaßnahme "No Alc But Fun" geführt. Mit der Aktion sollen Organisatoren von Jugend-Veranstaltungen unterstützt werden, wenn sie alkoholfreie Getränke anbieten.

Mittlerweile umbenannt in "No Alc But Cocktail", wurde das von Landesrätin Verena Dunst (S) initiierte Projekt, das heuer zehnjähriges Jubiläum feiert, inzwischen auf das gesamte Jahr ausgedehnt.

Heuer sind für die Aktion mehr als 10.000 Euro budgetiert. "Der große Andrang bestätigt unser Vorgehen. 26 Veranstaltungen wurden heuer bereits gebucht", erklärte Dunst am Samstag in einer Aussendung.

Laut aktuellen Studien trinken 25 Prozent der Jugendlichen mindestens einmal in der Woche Alkohol: "Mit der Aktion No Alc But Cocktails versuchen wir, den Jugendlichen alternative Möglichkeiten anzubieten. Man muss nicht immer Alkohol trinken. Die Vielzahl der Anmeldungen zeigt, dass das Interesse der Jugendlichen vorhanden ist", so die Landesrätin.

In den vergangenen Jahren habe das Interesse der Veranstalter zugenommen, hieß es aus dem Büro der Landesrätin. Wer bei einem Jugendevent eine alkoholfrei Bar betreibt, die als solche gekennzeichnet ist, kann mit einer finanziellen Unterstützung rechnen. Die Höchstgrenze wurde auf 150 Euro gesenkt, da das bisherige Limit von 300 Euro pro Veranstaltung praktisch nie jemand ausgeschöpft habe.

Auch bei größeren Veranstaltungen heißt es im Burgenland mittlerweile "No Alc But Cocktail": So stand beispielsweise auch bei den kürzlich gemeinsam mit der Steiermark abgehaltenen "Grünen Alpe Adria Sommer Jugendsportspielen 2012" mit rund 700 Sportlern und Funktionären aus sechs Staaten eine alkoholfreie Bar zur Verfügung.