Erstellt am 27. Mai 2013, 11:57

Nova Rock 2013: Countdown läuft. Der Countdown für die neunte Ausgabe von Österreichs größtem Rockfestival, dem Nova Rock, läuft.

 |  NOEN, Kevin Estrada
Vom 14. bis 16. Juni befindet sich die burgenländische Gemeinde Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) wieder "im Ausnahmezustand", wie Bürgermeister Gerhard Zapfl (S) bei einer Pressekonferenz am Montag in Frauenkirchen erklärte. Ausnahmezustand dürfte aber auch bei der ein oder Band herrschen, verriet Veranstalter Ewald Tatar: "Kiss werden durch das Gelände fliegen." Derart "produktionstechnisch aufwendig" sei selten eine Band gewesen.

Man sei momentan noch am Basteln, wie man alles zuwege bringe. Dennoch sei schon im Vorfeld gesagt: "Das wird Bombastshow pur, was sich die alten Herren da einfallen haben lassen", so Tatar. Mit Rammstein als Headliner am Freitag ist die harte Schiene bedient, mit Kings Of Leon sei auch die Alternative-Ecke abgedeckt.

Weitere musikalische Gäste: Thirty Seconds To Mars, Deichkind, Volbeat, Sportfreunde Stiller und Biffy Clyro. Das Line-Up, das bereits seit Wochen steht, wurde vor Kurzem noch um das sogenannte Late Night Special ergänzt. Hans Söllner beehrt am Samstag zu später Stunde mit seiner Band Bayaman Sissdem die Pannonia Fields.

Abseits des musikalischen Programms wartet Tatar auch - wie in den Jahren zuvor - mit einem bunten Rahmenprogramm, vom Bungee-Jumping bis hin zum Fun-Park, auf. Auch ein paar neue Attraktionen werden geboten. Etwa die "Villa Nova". "Da kann man sich einen Platz kaufen mit einem eigenen Loft, mit einem Doppelbett, wo ein eigener Platz am Campingplatz, mit eigener Security sozusagen abgesperrt wird. Mit eigener Toilette und, und, und. Sozusagen das Fünf-Stern-Hotel am Nova Rock", erläuterte der Veranstalter. Außerdem gibt es für die Gewinner eines Gewinnspiels eine Nova Rock-Oase: Sandstrand, Palmen, Swimmingpool und Liegestühle sollen die Karibik nach Nickelsdorf holen.

Generell setzt man im heurigen Jahr auf Altbewährtes und greift etwa auch beim Verkehrskonzept auf die Erfahrung der Vergangenheit zurück. Wie bisher werden auch 2013 wieder Sonderzüge fahren. Außerdem gibt es auch wieder Taxis und den sogenannten Nova Rock Shuttle, teilte Landeshauptmann Hans Niessl (S) mit. Er appellierte auch an die Besucher, die Öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.

Insgesamt werden rund 3.000 Caravans und etwa 15.000 Pkw erwartet. Für die Veranstaltung, bei der tagsüber laut Tatar insgesamt bis zu 3.000 Menschen arbeiten - vom Catering bis zum Freiwilligen Helfer - sind für heuer rund 30 behördliche Genehmigungen notwendig, erklärte Bezirkshauptmann Martin Huber. Wie jedes Jahr sind Polizei, Feuerwehr, Rotes Kreuz, die Bezirkshauptmannschaft und ein Ordnerdienst im Einsatz, um für eine sichere Veranstaltung zu sorgen.

Karten für das Open Air gibt es noch, man habe aktuell etwa 70 Prozent verkauft. Bei den Tagestickets "matchen" sich aktuell der Freitag und der Sonntag, so Tatar. Wer ein Caravan- oder VIP-Ticket kaufen möchte, ist für heuer zu spät dran. Auch das komfortable Zelthotel ist bereits ausverkauft.